Aktien Schweiz Vorbörse: Fester mit Rückenwind von der Wall Street

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt wird am ersten "Tag nach Trump" vorbörslich mit höheren Kursen taxiert. Bereits gestern straften die Börsen allen Horrorszenarien auf Donald Trumps Überraschungssieg bei den US-Präsidentschaftswahlen Lügen und legten in einer späten Rally deutlich zu. So auch die Märkte an Wall Street nach Europaschluss. Am Devisenmarkt erholt sich auch der US-Dollar auf breiter Front von seinen Vortagesverlusten.
10.11.2016 08:45

Die Börsen setzen auf Trumps Staatsausgaben, heisst es in Händlerkreisen. Diese könnten zu einer Beschleunigung des Wirtschaftswachstums in den USA führen. Es sei zwar nicht sicher, ob Trump alles umsetzen kann, was er versprochen hat. Aber sollte auch nur ein Teil wahr werden, wären das gute Nachrichten für die US-Konjunktur. Mit Wohlwollen nahm man im Handel auch den versöhnlichen Tonfall Trumps bei seiner Siegesrede zur Kenntnis.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.25 Uhr um 0,65% höher bei 7'946,37 Punkten. Der SMI hatte am Vortag nach einem wilden Ritt um fast 2% zugelegt, nachdem er im frühen Handel um über 3% getaucht war.

Deutlich vom Gesamtmarkt heben sich nach Drittquartalszahlen Zurich Insurance (+2,9%) ab. Der Erstversicherer hat die Erwartungen der Experten mit seinen Gewinnzahlen zum Teil deutlich übertroffen. Zudem positionieren sich die Anleger für den mit Spannung erwarteten Investorentag von kommender Woche. Hier wird seit Mai amtierende Chef Mario Greco seine neuen Ziele ausgeben.

Über dem Gesamtmarkt halten sich auch die Grossbankenaktien Credit Suisse (+1,2%) und UBS (+1,0%), die gestern vor allem zu Handelsbeginn stark unter Druck standen, bevor sie sich der allgemeinen Aufwärtstendenz anschlossen.

Im Rahmen des Gesamtmarkt bewegen sich die Pharma- und Gesundheitswerte, die bereits gestern haussiert hatten. Denn unter einer demokratischen Präsidentin Hillary Clinton wäre eine deutlich strengere Preisregulierung auf die Branche zugekommen. Roche stehen am Donnerstag vorbörslich 0,4% höher, Novartis gewinnen 0,5% und Actelion 0,7%. Im breiten Markt werden Basilea für 1,2% mehr bezahlt.

Im Fokus der Anleger dürften auch Syngenta (+0,5%) stehen, für den Agrochemiekonzern liegt eine Offerte von ChemChina vor. Nach der Wahl des "chinafeindlichen" Trump sehen einige Experten die Erfolgsaussichten des geplanten Deals nun etwas sinken.

Nach Quartalszahlen steigen im breiten Markt Sunrise um 2,1%. Ebenfalls mit Quartalszahlen aufgewartet hat der Elektronik-Komponentenhersteller Lem, für dessen Papiere werden jedoch keine vorbörsliche Notierungen gestellt.

ra/tp

(AWP)