Aktien Schweiz Vorbörse: Festere Eröffnung erwartet - Keine Zinserhöhung der Fed

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag mit klar festeren Kursen starten. Schub erhalten die Dividendenpapiere von der US-Notenbank Fed, die am Vorabend die Zinsen vorerst nicht weiter erhöht hat. Zwar hätten die meisten Anleger damit gerechnet, dass die Zinsen nicht angetastet würden, eine gewisse Unsicherheit sei am Markt aber stets zu spüren gewesen, hiess es. Ausserdem sei man nun auch zuversichtlicher, dass das Tempo für weitere Schritte ziemlich moderat sein werde, so ein Händler.
22.09.2016 08:45

Als Reaktion auf die Fed-Entscheidung legte die Wall Street am Mittwoch in den letzten beiden Handelsstunden kräftig zu. Fed-Präsidentin Janet Yellen wies in ihren Aussagen darauf hin, dass die Bedingungen für eine geldpolitische Straffung fast erfüllt seien. Man wolle jedoch zunächst noch weitere Daten abwarten, sagte sie. Damit gilt es auch für Investoren, frische Konjunkturdaten im Auge zu behalten. Am Berichtstag werden etwa aus den USA Angaben zum Arbeitsmarkt, Immobilienmarkt und zu den Frühindikatoren erwartet.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr um 0,46% höher bei 8'264,30 Punkten. Von den 20 SMI-Blue-Chips liegen alle im Plus.

Zu Schweizer Unternehmen gibt es am Donnerstag kaum Neuigkeiten. Im Blue Chips-Segment hat etwa der Warenprüfkonzern SGS (vorbörslich: +0,3%) eine weitere kleine, das Geschäft ergänzende Akquisition gemeldet. SGS übernimmt im landwirtschaftlichen Prüfgeschäft die US-amerikanische John R. McCrea Agency, die jährliche Umsätze von schätzungsweise 0,5 Mio USD einbringe.

Derweil könnten Novartis (+0,5%) am Berichtstag allenfalls von positiven Daten zum Malariapräparat KAF156 etwas profitieren. Die sich in der Phase IIb befindende, neuartige Behandlung hat im Kampf gegen weitestgehend resistente Malariaerreger eine verbesserte Wirksamkeit gezeigt. Die beiden weiteren Schwergewichte Roche und Nestlé notieren im vorbörslichen Geschäft mit je 0,4% im Plus.

Trotz Ausbleiben einer US-Zinserhöhung stehen die Aktien der Grossbanken UBS und Credit Suisse mit 0,7% respektive 0,6% im vorbörslichen Geschäft gut im Plus. Bei den Banken hatte man auf eine Zinserhöhung des Fed gehofft, denn damit würde der Druck auf die Zinsmargen etwas nachgeben. Überdurchschnittlich legen auch die Zykliker ABB (+0,7%) und Adecco (+0,9%) zu.

Zurich Insurance gewinnen vorbörslich 0,6%. Jefferies hat im Rahmen einer Branchenstudie das Kursziel für die Aktien deutlich auf 259 von 217 erhöht, während das Rating 'Hold' bestätigt wird. Im Nichtlebengeschäft zeichne sich der Turnaround immer mehr ab, lautet die Begründung. Der neue CEO Mario Greco habe zudem den Märkten glaubhaft gemacht, dass er sich einer strikten Kostendisziplin verschrieben habe.

mk/uh

(AWP)