Aktien Schweiz Vorbörse: Festere Kurse zu Wochenschluss erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat in der laufenden Woche stetig zugelegt und dürfte auch am (heutigen) Freitag höher eröffnen. Die Aussicht auf eine nach wie vor sehr lockere Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) hat an den internationalen Börsen für gute Stimmung gesorgt. An der Wall Street setzte der Dow Jones Index seinen Rekordlauf fort und überschritt erstmals in seiner Geschichte die Marke von 19'600 Punkten. Und in Tokio kletterte der Nikkei-Index bis an die Schwelle von 19'000 Stellen auf ein neues Jahreshoch.
09.12.2016 08:45

Die EZB habe den richtigen Ton gefunden, um die Kritiker zu befriedigen, aber die Märkte nicht zu verschrecken, meint ein Händler. Zwar werden die Anleihekäufe gedrosselt, gleichzeitig hat EZB-Chef Mario Draghi das Programm aber nicht wie erwartet um sechs, sondern sogar um neun Monaten verlängert. Am Berichtstag hätten die Anleger nun die Zeit, den EZB-Entscheid weiter zu verdauen, heisst es am Markt. Ausserdem könnten Preisdaten aus China gut aufgenommen werden, während am Nachmittag aus den USA noch Angaben zu den Lagerbeständen im Grosshandel sowie zum Konsumentenvertrauen der Uni Michigan folgen werden.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,13% höher bei 7'964,29 Punkten. Im Vergleich zur Vorwoche notiert der SMI damit mit 2,3% im Plus.

Einen grossen Anteil an der guten Entwicklung des Gesamtmarkts haben die Aktien der Credit Suisse (vorbörslich: 0,6%), die vom Investorentreffen am Mittwoch befeuert gegenüber dem vergangenen Freitag um gut 16% zugelegt haben. Analysten begrüssen den anlässlich des Investorentreffens verschärften Sparkurs, den die Bank eingeschlagen hat. Demgegenüber hat die Senkung der Gewinnziele in wichtigen Sparten nicht überrascht. Allerdings gilt es nicht zu vergessen, dass die CS-Titel im Jahresverlauf noch immer mit über 20% im Minus stehen.

Auch UBS (+0,1%) konnten zuletzt die während des Jahres erlittenen Kurseinbussen ebenfalls stark eingrenzen, der Titel weist aber seit Ende 2015 immer noch einen Verlust von rund 10% auf. Zu den Gewinnern der vergangenen Tage zählen zudem auch die Aktien der Zurich Insurance Group (+0,1%), die mit dem neuen CEO Mario Greco bei Anlegern und Analysten stetig verloren gegangenes Vertrauen zurückgewinnen und in der laufenden Woche mit über 5% im Plus stehen.

Am Berichtstag sind Unternehmensnachrichten derweil dünn gesät und die meisten Titel gewinnen im vorbörslichen Geschäft 0,1-0,2% dazu. So auch die Index-Schwergewichte Novartis (+0,2%), Roche und Nestlé (beide +0,1%). Einen etwas deutlicheren Anstieg weisen die seit Wochen von Übernahmespekulationen begleiteten Actelion-Titel (+0,8%) auf.

Bei SGS (unv.) könnte die Kurszielsenkung von Goldman Sachs Beachtung finden. Ausserdem hat der Warenprüfkonzern 70% am portugiesischen Lebensmittellabor Biopremier übernommen. Das Labor ist auf DNA-Sequenzierungsverfahren spezialisiert und beschäftigt rund 30 Mitarbeitende. Swisscom (unv.) kauft derweil von Galenica (kein Kurs) das Praxis-Informationssystem TriaMed.

Im breiten Markt werden bei Straumann (+0,1%) festere Kurse erwartet. Händlern zufolge hat die US-Bank Morgan Stanley die Papiere des Dentalimplantate-Herstellers auf 'Overweight' hochgestuft.

Derweil nehmen die Aktien der Immobiliengesellschaft Varia US Properties den zweiten Handelstag in Angriff. Beim Börsendebüt lag der Kurs am Ende mit 37 CHF über dem Ausgabepreis von 35 CHF. Im Verlauf des Tages waren die Valoren zeitweise aber unter den Emissionspreis gefallen

mk/cp

(AWP)