Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlich erwartet - Suche nach Werthaltigkeit beginnt

Zürich (awp) - Für den Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich zur Wochenmitte ein freundlicher Auftakt ab. Unterstützt wird er dabei von den Vorgaben aus Übersee. So hat die Wall Street nach dem gestrigen Handelsschluss in Europa das Plus noch weiter ausgebaut und nahe des Tageshochs geschlossen. In Asien sind die Märkte dem US-Trend nach oben gefolgt.
16.11.2016 08:45

Allerdings mache sich langsam eine gewisse Erschöpfung bemerkbar, heisst es im Handel. Man könne beobachten, dass Anleger nach den jüngsten Kursgewinnen vermehrt anfiengen, nach werthaltigen Papieren zu suchen. Dazu trage nicht zuletzt die nach wie vor unklare Richtung von Donald Trumps künftiger Wirtschaftspolitik bei. Diese leichte Zurückhaltung mache sich sowohl am Aktienmarkt bemerkbar, wo die Aufschläge mittlerweile moderater ausfielen als auch am Bond-Markt, der sich nach dem Ausverkauf langsam stabilisiert.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,33% höher bei 7'935,49 Punkten. nachdem der Schweizer Leitindex in der Vorwoche noch ein deutliches Plus von 3,8% geschafft hatte, fällt der Aufschlag in dieser Woche mit bislang weniger als einem halben Prozent mager aus.

Auf Unternehmensseite ist die Nachrichtenlage mittlerweile stark ausgedünnt. Mit +0,9% sind die Anteilsscheine von Actelion der vorbörsliche Spitzenreiter unter den 20 SMI-Blue Chips. S&P Global hat ein "Strong Buy" für die Aktien ausgerufen nach zuvor Hold. Der Kursverlust vor allem im Vorfeld der US-Wahlen biete attraktive Einstiegsmöglichkeiten, heisst es in der entsprechenden Studie.

Mit Novartis (+0,6%) meldete sich ein Pharmawert zu Wort. Anfang Dezember würden an zwei wichtigen Branchenkongressen in den USA neue Daten im Zusammenhang mit der Behandlung von Blutkrankheiten und verschiedenen Krebserkrankungen vorgestellt, hiess es. Bereits am Vorabend hatte Novartis vorteilhafte Studiendaten zu seinem Herzmedikament Entresto vorgelegt.

Die anderen beiden Schwergewichte Roche und Nestlé (je +0,2%) entwickeln sich vorbörslich in etwa mit dem Markt. Nestlé hatte zuletzt als eher defensiver Wert einen schweren Stand. Mit der Wahl Donald Trumps zum 45. US-Präsidenten habe sich am Markt die Hoffnung auf eine investitionsfreundliche Politik durchgesetzt, was eher Zyklikern und weniger den defensiv eingestuften Papieren zu Gute kam.

Zu den Zyklikern zählen unter anderem ABB, Adecco oder LafargeHolcim (je +0,4%), die vorbörslich auch etwas stärker als der Gesamtmarkt tendieren.

Auch die Papiere der beiden Grossbanken UBS (+0,4%) und Credit Suisse (+0,3%) sind leicht gesucht. Händler verweisen hier auf die Vorgaben aus Asien. Dort hatten Finanztitel zuletzt deutlich zugelegt. Investoren zählen darauf, dass die Branche von den höheren Bond-Renditen profitieren könne.

Auf Nachrichtenseite spielte die Musik an diesem Morgen eher im breiten Markt. So hat etwa der auf strukturierte Produkte Finanzdienstleister Leonteq sowohl über seine weiteren finanziellen Ziele informiert, als auch mitgeteilt, sich eine neue Organisationsstruktur geben zu wollen.

Für Gesprächsstoff sorgen auch die Börsenpläne der Immobiliengesellschaft Varia, die ihren IPO für Anfang Dezember plant. Und beim Bauzulieferer AFG könnte mit Handelsstart die Nachricht, dass man Looser nun übernehmen könne, bewegen.

hr/cf

(AWP)