Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlich - SMI von Roche-Dividendenabgang belastet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Donnerstag freundlich in den Handelstag starten, der Leitindex SMI wird allerdings von dem Dividendenabgang der schwergewichtigen Roche-Titel belastet. Die Vorgaben aus Übersee sind gut: Die erwartungsgemässe Leitzinsanhebung der US-Notenbank Fed hatte bereits am Vorabend an der US-Börse für steigende Kurse gesorgt. Die Marktteilnehmer zeigten sich nicht zuletzt erleichtert, dass sich Spekulationen über ein möglicherweise erhöhtes Straffungstempo des Fed nicht bewahrheiteten.
16.03.2017 08:45

Auch die Wahlen in den Niederlanden, bei denen der Populist Geert Wilders nicht so stark abgeschnitten hat wie erwartet, dürften für ein Aufatmen an den Märkten sorgen. Hierzulande steht am Vormittag die Lagebeurteilung der Schweizerischen Nationalbank (SNB) an. Die Beobachter erwarten allerdings keine Veränderungen der Geldpolitik, auch wenn die SNB in den letzten Wochen so stark am Devisenmarkt gegen eine weitere Erstarkung des Frankens interveniert hatte wie seit langem nicht mehr.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,37% im Minus bei 8'656,49 Punkten.

Bei den Schwergewichten geben die Roche GS vorbörslich um 3,0% oder 7,62 CHF nach, allerdings werden die Titel ohne Dividende von 8,20 CHF gehandelt. Novartis (+0,3%) legen derweil zu, ebenso wie die grosskapitalisierten Nestlé (+0,2%). Abgaben erleiden auch die Titel des Pharmaunternehmens Actelion (-0,3%), das vom US-Konzern Johnson&Johnson übernommen wird.

Im Blickfeld stehen auch die Titel der Uhrenkonzerns Swatch (+1,3%), der an seiner Bilanzmedienkonferenz sein bereits Anfang Februar publiziertes Geschäftsergebnis 2016 erläutern wird. Das Unternehmen werde seinen strategischen Schwerpunkten treu bleiben und agiere ausschliesslich mit einer langfristigen Ausrichtung, heisst es in dem am Morgen publizierten Geschäftsbericht.

Richemont (+0,2%) notieren leicht fester. Auch weitere zyklische Werte zeigen sich freundlich, darunter LafargeHolcim und Adecco (je +0,6%) oder ABB (+0,4%). Deutliche Kursgewinne gibt es auch für die Titel des Handelsunternehmens Dufry (+1,3%), das am Vortag die Rückkehr in die schwarzen Zahlen bekanntgegeben hatte.

Die Bankenwerte zeigen sich nach den klaren Gewinnen vom Vortag dagegen schwächer, so geben CS und UBS je 0,9% nach und Julius Bär stehen 0,8% tiefer. Die Bankenwerte hatten am Vortag in Erwartung der US-Zinsentscheidung klar zugelegt - für die Finanzwerte gelten steigende Zinsen als positiv.

Am breiten Markt hat das zuletzt in die Krise geratene Finanzunternehmen Leonteq (Aktie vorbörslich nicht gehandelt) mit dem Investor Rainer-Marc Frey einen neuen starken Aktionär erhalten, wie am Morgen bekannt wurde. Die Titel hatten bereits in den vergangenen Tagen wieder deutlich zugelegt.

Zudem hat erneut eine Reihe von Unternehmen die Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2016 vorgelegt, darunter der Energiekonzern BKW sowie die Industrieunternehmen Von Roll, Mikron, Elma sowie der Chiphersteller U-blox.

tp/uh

(AWP)