Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlich - Zurich und Julius Bär top

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt präsentiert sich am Donnerstag im vorbörslichen Geschäft freundlich, wobei vor allem Zurich und Julius Bär nach Unternehmensnews positiv herausstechen. Die Vorgaben aus Übersee fallen derweil verhalten aus. In den USA hatte der Leitindex Dow Jones Industrial am Vortag seine mehrtägige Gewinnserie unterbrochen, sich seit dem Handelsschluss in Europa per Saldo allerdings kaum von der Stelle gerührt. Die wichtigsten Aktienmärkte Asiens zeigen sich wenig verändert. Die Investoren halten sich vor dem ersten Auftritt der US-Notenbankchefin Janet Yellen seit der US-Präsidentschaftswahl zurück, heisst es im Handel.
17.11.2016 08:45

Das Rätselraten über den zukünftigen Kurs, den Donald Trump als nächster US-Präsident einschlagen wird, geht derweil weiter. Die Kauflaune hemmen würden auch die zuletzt wieder schwächelnden Ölpreise. Die Märkte seien zuletzt stark gelaufen, womit Rückschläge nicht auszuschliessen seien. Im heutigen Terminkalender stehen neben Yellen vor allem Konjunkturdaten aus den USA. Am Nachmittag werden die Konsumentenpreise für Oktober sowie der Philadelphia Fed-Index für November veröffentlicht.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,22% höher bei 7'931,26 Punkten.

Im Fokus stehen die Aktien der Zurich (+2,2%) anlässlich des am heutigen Donnerstag stattfindenden und mit Spannung erwarteten Investorentreffens. Der neue CEO Mario Greco sorgte dabei für eine positive Überraschung: Künftig sollen rund 75% des den Aktionären zurechenbaren Gewinns ausgeschüttet werden, mindestens aber 17 CHF je Aktie. Im Vorfeld wurde vielerorts auf eine Senkung der bisherigen Dividende von 17 CHF spekuliert.

Grössere Beachtung finden auch Julius Bär (+1,1%) nach dem Zwischenbericht für die ersten zehn Monate. Per Ende Oktober 2016 wurden Vermögen von 327 Mrd CHF verwaltet, gegenüber 311 Mrd CHF per Ende Juni. Damit hat die Gruppe die Analystenprognosen leicht übertroffen. Bei den Nettoneugeldern sehen die Experten ihre Erwartungen in etwa erfüllt.

Ansonsten ist die Nachrichtenlage dünn. Der Pharmakonzern Novartis (Aktie +0,1%) legte weitere positive Studiendaten für sein Migränemedikament AMG Erenumab vor. Vortagessieger Actelion (+0,1%) fallen nicht auf. Zur Wochenmitte waren die Titel um fast 7% angesprungen nach einem positiven Analystenvotum. Einmal mehr wurden im Handel zudem Übernahmegerüchte herumgereicht. Auch die grossen Verlierer des Vortages - LafargeHolcim, CS und UBS - werden um jeweils 0,2% höher taxiert.

Am breiten Markt sind nach Zahlen Gategroup im Blick. Der Airline-Caterer, der kurz vor der Übernahme durch den chinesischen Mischkonzern HNA steht, weist nach neun Monaten einen markant höheren Umsatz aus und hat auch operativ Fortschritte erzielt. Bestätigt wird, dass der Kontrollwechsel voraussichtlich noch im laufenden vierten Quartal erfolgen wird - mit anschliessender Dekotierung der Aktien.

Meyer Burger (unverändert) könnten von News aus den USA bewegt werden. Der grösste US-Solaranlagenhersteller First Solar gab bekannt, mehr als ein Viertel seiner Stellen zu streichen. Der Konzern erwartet aufgrund einer schwächeren Nachfrage in China für das kommende Jahr einen überraschend niedrigen Umsatz, wie es hiess.

cp/ra

(AWP)