Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlicher Start erwartet - LafargeHolcim im Fokus

Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich gemäss den vorbörslichen Notierungen am Freitag ein etwas festerer Start ab. Sollten die Märkte erneut zulegen, wäre dies der fünfte Handelstag in Folge mit steigenden Kursen. Allerdings wird in Handelskreisen kein fulminanter Wochenendspurt mehr erwartet. Gestützt werden die Aktien am kleinen Verfallstermin von freundlichen Vorgaben aus den USA oder auch aus Japan. Die Äusserungen der Fed-Chefin Janet Yellen in einer Rede vom Vortag festigten die Aussicht auf eine Zinserhöhung durch die amerikanische Notenbank im Dezember. Im Mittelpunkt der hiesigen Aktien stehen LafargeHolcim mit einem Investorentag.
18.11.2016 08:45

Die Rede von Yellen wurde von den Märkten insgesamt wohlwollend aufgenommen. Yellen betonte einmal mehr, dass die Notenbank vorsichtig bleiben werde. Gleichzeitig pochte sie auf die Wichtigkeit der Unabhängigkeit des Fed, woran im Zusammenhang mit der Wahl Trumps zum künftigen US-Präsidenten Zweifel aufgekommen waren. Die Blicke der Investoren sind am Berichtstag auch nach Frankfurt gerichtet, wo EZB-Präsident Mario Draghi an einem europäischen Bankenkongress auftreten und sich wohl erneut auch über die künftige Geldpolitik äussern wird.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,16% höher bei 7'977,19 Punkten.

Im Fokus stehen vor dem Wochenende LafargeHolcim, welche im Vorfeld eines Investorentages in London mit einem Plus von 2,3% klar gesucht sind. In einer Mitteilung dazu hat das Unternehmen die bestehenden Ziele bis 2018 teilweise nach unten revidiert, was allerdings von Analysten teilweise auch so erwartet wurde. Gleichzeitig wurde ein Aktienrückkaufprogramm über bis zu 1 Mrd CHF angekündigt sowie eine deutliche Erhöhung der Dividende für 2016 gegenüber 2015.

Credit Suisse fallen mit einem vorbörslichen Plus von 1,5% ebenfalls auf. Der Titel profitiere von einer Aufnahme in die "European Focus List" durch die Citigroup, hiess es in Marktkreisen. UBS (+0,8%) ziehen im Sog von CS ebenfalls klar an.

Ansonsten zeigt sich die Mehrheit der Aktien nicht oder nur sehr minim verändert. So fallen auch Novartis mit einem unveränderten Stand nicht auf. Am Morgen hatte das Unternehmen Ergebnisse von Studiendaten vorgelegt, welche die Wirksamkeit des Biosimilars Etanercept von der Generikatochter Sandoz belegen. Dieses habe die gleiche Wirksamkeit wie das Original-Präparat Enbrel von Pfizer, liess Novartis verlauten.

Im breiten Markt beansprucht Cembra Money Bank eine gewisse Aufmerksamkeit für sich. Die Bank hat die Verlängerung der Kooperation mit der Migros für die Cumulus-MasterCard-Kreditkarte bis 2022 bekanntgegeben. Baader Helvea bezeichnet dies in einem ersten Kommentar als positiven Schritt in mehrfacher Hinsicht.

Auch die Entwicklung der Hügli-Aktien wird nach einer Gewinnwarnung vom Vorabend mit Interesse verfolgt.

cf/ra

(AWP)