Aktien Schweiz Vorbörse: Freundlicher und ruhiger Wochenauftakt erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte zum Auftakt in die neue Börsenwoche weiterhin von den überraschend positiven Arbeitsmarktdaten aus den USA profitieren und den Handel am Montag mit festeren Kursen eröffnen. Von den Jobdaten beflügelt hatte die Wall Street am Freitag auch noch nach Börsenschluss in Europa an Wert zugelegt und der marktbreite S&P 500 ist dabei erneut auf ein neues Rekordhoch geklettert. Derweil erholen sich die Ölpreise am Berichtstag weiter vom Rücksetzer von vor gut einer Woche, während schwache Konjunkturdaten aus China die Stimmung an den internationalen Börsen etwas dämpfen.
08.08.2016 08:45

Mit dem überraschend guten Jobs Report Juli habe die Börse die Bestätigung erhalten, dass der enttäuschende Mai-Bericht nur ein Ausreisser war und die Erholung am amerikanischen Arbeitsmarkt intakt ist, meint ein Händler. Nun komme es darauf an, wie die US-Notenbank mit diesen Daten umgeht und wann die Fed die Zinsen weiter anheben will. Die Anleger blicken in dieser Frage bereits auf das Treffen weltweit führender Notenbanker in Jackson Hole, wo Fed-Chefin Janet Yellen in ihrer Rede am 26. August das Terrain für den nächsten Zinsschritt vorbereiten könnte. In China sind dagegen die Import- und Exportdaten im Juli erneut deutlich zurückgegangen. Ökonomen werten dabei die rückläufigen Importe als schlechtes Zeichen für die Inland-Nachfrage in China.

Insgesamt ist an der Schweizer Börse aber mit einem ruhigen Wochenauftakt zu rechnen, schliesslich gibt es kaum börsenrelevante News zu den Unternehmen. Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.25 Uhr 0,07% höher bei 8'200,52 Punkten.

Bei den Blue Chips legen die meisten Titel im vorbörslichen Geschäft leicht zu, so auch die Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche (+0,1%). Aber auch Zykliker wie ABB, Adecco oder LafargeHolcim stehen mit 0,1% im Plus. Der Zementkonzern LafargeHolcim hatte die Investoren am Freitag mit den Zahlen zum zweiten Quartal überzeugt und die Titel kletterten um 5% in die Höhe. Der Personaldienstleister Adecco präsentiert am Mittwoch den Quartalsbericht.

Entgegen dem Markttrend gehören Credit Suisse (-0,4%) vorbörslich zu den Velierern wogegen UBS (+0,2%) zulegen. Die Bank Vontobel hat sowohl für die CS als auch für die UBS das Kursziel gesenkt und das jeweilige Rating auf "Hold" bzw. "Buy" belassen. Im Finanzsektor richtet sich das Augenmerk aber spätestens am Donnerstag ganz auf die Versicherer. Dann werden die Zurich Insurance Group (Aktie vorbörslich: +0,1%) sowie Swiss Life (+0,2%) die Zahlen zum ersten Halbjahr vorlegen.

Die stärkste Bewegung ist bei Swatch Group zu sehen, die um 0,7% nachgeben. Den Papieren dürften die schwachen Konjunkturdaten aus China zu schaffen machen. Die sich abschwächende Nachfrage nach Schweizer Uhren, insbesondere von Seiten chinesischer Konsumenten, bleibt am Markt ein Thema. Im Gegensatz dazu lassen sich Richemont (+0,1%) aktuell davon kaum beeinflussen.

Nicht nur im Blue Chips-Segment sind kaum Unternehmensnachrichten auszumachen, auch im breiter gefassten Markt ist es am Montag bislang ziemlich ruhig geblieben. Lediglich die Immobiliengesellschaft Eastern Property Holdings (kein vorbörslicher Kurs) hat mit dem Kauf einer Mehrheitsbeteiligung an einem Büro- und Detailhandels-Gebäude in Stuttgart auf sich aufmerksam gemacht.

mk/cf

(AWP)