Aktien Schweiz Vorbörse: Gehaltene Eröffnung nach Vortagesverlusten erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt könnte den Handel zum Wochenschluss gemäss vorbörslicher Indikation zunächst kaum verändert beginnen. Die US-Vorgaben würden zwar eine leichte Erholung erwarten lassen, nachdem der wichtigste US-Aktienindex Dow Jones Industrial nach dem Europa-Schluss noch rund 50 Punkte zugelegt hat. Allerdings hatte sich bereits am Vortag das gleiche Bild gezeigt und doch blieb dann die Erholung aus. Zudem gab der Nikkei am Freitag klar ab. Die Börse in Shanghai ist wegen eines Feiertages geschlossen.
10.06.2016 08:45

Anleger reduzierten wieder etwas die Risiken in ihren Depots und verkauften daher Aktien vor den wichtigen Entscheidungen wie der Notenbanksitzung in den USA und vor allem der "Brexit"-Abstimmung, kommentiert ein Marktbeobachter die Stimmung. Von hiesiger Unternehmens- wie auch von Makroseite ist es am Freitag eher ruhig.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) steht um 08.20 Uhr 0,03% höher bei 8'078,68 Punkten.

Zurich werden unverändert gehandelt. Der Versicherungskonzern leitet unter dem neuen CEO Mario Greco Massnahmen zur Vereinfachung der Unternehmensstruktur ein, um die Profitabilität zu steigern. Komplexität soll abgebaut werden und Zuständigkeiten klarer zugewiesen. Per Juli kommt es damit auch zu Veränderungen in der Geschäftsleitung: Die Funktion des Chief Operating Officers wird neu geschaffen, die Kriston Terryn bekleidet, der zuletzt für die Sachversicherungseinheit General Insurance verantwortlich war.

SGS werden unverändert gestellt, Clariant (+0,1%) etwas höher gesehen. Während SGS die amerikanische IPS Testing übernimmt, verzichtet Clariant nun doch auf den Kauf des europäischen Enteisungsgeschäfts von Kilfrost. Bei SGS handelt es sich um eine kleinere Übernahme angesichts eines erwarteten Umsatz im laufenden Jahr von 5 Mio USD. Clariant bläst die geplante Akquisition aus kommerziellen Gründen und wegen kartellrechtlicher Schwierigkeiten in Grossbritannien ab.

Etwas zulegen könnten zudem die Bankentitel Credit Suisse, UBS und Julius Bär sowie LafargeHolcim, Richemont und Syngenta (alle je +0,1%). Für Richemont senkte HSBC das Kursziel, bestätigte aber die Kaufempfehlung.

Auch Novartis (+0,1%) legen vorbörslich zu, während Nestlé und Roche auf Niveau des Vortagesschlusses tendieren.

Am breiten Markt stechen Straumann (+2,6%) vorbörslich deutlich positiv hervor. Die Credit Suisse erhöhte das Kursziel auf 430 CHF (Schlusskurs Donnerstag 372 CHF) und bestätigte das Votum "Outperform". An jüngsten Investorenveranstaltungen habe CEO Marco Gadola überzeugend vermitteln können, dass sich an den Marktbedingungen fundamental nichts verändert habe und diese weiterhin solide seien, lautet der Kommentar. Der zuständige Analyst ist überzeugt, dass der Hersteller von Dentalimplantaten im laufenden Jahr ein zweistelliges Wachstum erzielen sollte.

ys/ra

(AWP)