Aktien Schweiz Vorbörse: Höhere Eröffnung erwartet - Sonova gesucht

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte mit höheren Notierungen in die neue Woche starten. Der Leitindex SMI könnte somit die Aufwärtsbewegung, welche er nach der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten letzte Woche vollzogen hat, nach der kurzen Verschnaufpause vom Freitag wieder aufnehmen. Die europäischen Märkte profitieren am Montag von den guten Vorgaben aus den USA und Japan. Hierzulande verleihen die Kursgewinne des Schwergewichts Novartis dem Gesamtmarkt zusätzlichen Schub.
14.11.2016 08:45

In Japan ist die Wirtschaft dank einer Exportbelebung stärker als von Ökonomen erwartet gewachsen, was die Anleger begrüssen und den Nikkei-Index in die Höhe schnellen liess. Leicht enttäuschend sind dagegen die Daten zum chinesischen Einzelhandel und zur Industrieproduktion ausgefallen. Jedoch scheine Chinas Wirtschaft die neuen Massnahmen zur Abkühlung des überhitzten Immobilienmarkts halbwegs gut zu vertragen, meinen Experten. Zudem richte sich der Blick der Anleger weiterhin auf die USA, wo Donald Trump erste Eckpfeiler seiner künftigen Politik präsentierte.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,78% höher bei 7'941,94 Punkten. In der vergangenen Woche hatte der SMI um 3,8% zugelegt und rückt nun auf die Schwelle von 8'000 Stellen zu. Derweil schwächelt der Euro zum Franken am Montagmorgen und geht zum Berichtszeitpunkt noch zu 1,0703 CHF um nach Kursen von über 1,0750 CHF am Freitag.

Starke Unterstützung bieten die Aktien des Pharmakonzerns Novartis, die vorbörslich um 1,2% anziehen. Auslöser dafür dürfte ein Interview von VR-Präsident Jörg Reinhardt sein, der sich für die mit Problemen behafteten Augenheilsparte Alcon auf lange Sicht alle Optionen offen lassen will. Zudem erhielt Novartis von der US-Gesundheitsbehörde FDA für den Produktkandidaten PKC412 (Midostaurin) den "Status Priority Review" zur Behandlung der Leukämieform AML, und eine Studie hat die langzeitige Wirksamkeit des Mittels Cosentyx gegen Schuppenflechtenarthritis untermauert.

Die beiden weiteren Schwergewichte Nestlé (+0,6%) und Roche (+0,5%) liegen nicht ganz so stark im Trend. Die Roche-Genussscheine könnten allenfalls mit der Meldung der Tochter Genentech zu neuen positiven Studiendaten für Actemra/RoActemra (Tocilizumab) bei Patienten mit Riesenzell-Arteriitis (GCA) publiziert. GCA ist eine autoimmunbedingte Gefässentzündung, die zu Sehstörungen führen kann.

Auf dem Vormarsch sind einige Zykliker und Finanzaktien. ABB steigen vorbörslich um 1,0%, Adecco um 0,9% und LafargeHolcim um 0,8% in die Höhe. Die beiden Grossbanken Credit Suisse und UBS liegen mit 1,2% bzw. 1,0% im Plus.

Gut in die neue Woche dürften Sonova (vorbörslich +2,0%) starten. Der Hörsystem-Hersteller hat im ersten Halbjahr 2016/17 den Umsatz und den operativen Gewinn gesteigert und damit die Analystenvorgaben übertroffen. Gleichzeitig wurden die Ziele für das Gesamtjahr bekräftigt.

Am breiten Markt hat die Ostschweizer SFS Group in den USA einen wichtigen Zulieferer für die Medizinaltechnikindustrie zugekauft. SFS will mit Tegra den Markt- und Kundenzugang in den USA verbessern und das Wachstum vorantreiben.

An der Schweizer Börse gibt zudem die österreichische Fahrzeuggruppe KTM Industries ihr Debüt. Die KTM-Papiere werden hierzulande erstkotiert, gleichzeitig aber weiterhin auch in Wien gehandelt werden. CEO und Grossaktionär Stefan Pierer begründete in einem Interview diesen Schritt mit der grossen Anzahl an Schweizer Investoren, Institutionellen und Family Offices bei KTM. "Zudem ist es meine Absicht, als Hauptaktionär die Handelsliquidität der Aktien mit einer prospektfreien Privatplatzierung zu erhöhen", so Pierer weiter.

mk/rw

(AWP)