Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum veränderte Eröffnung erwartet - Warten auf Yellen

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte den Handel am Freitag vor der mit Spannung erwarteten Rede der US-Notenbankchefin Janet Yellen kaum verändert eröffnen. Derzeit fehlen marktbewegende Impulse und die Anleger weltweit üben sich in Zurückhaltung. So hat der US-Leitindex Dow Jones am Vorabend nach Europaschluss nur noch leicht an Terrain eingebüsst, während in Asien die wichtigsten Börsen uneinheitlich tendieren. Gleichzeitig sind Unternehmensnews im Blue Chips-Segment äusserst dünn gesät.
26.08.2016 08:45

Seit Tagen warten die Anleger auf die am späten Nachmittag anstehende Rede von Janet Yellen und erhoffen sich weitere Hinweise darauf, wann die US-Notenbank Fed die Zinsen weiter anheben wird. Marktbeobachter warnen allerdings vor zu hohen Erwartungen, denn spektakuläre Aussagen wären eine Überraschung. Dennoch dürfte sich das Handelsgeschehen bis dahin in ruhigen Bahnen bewegen, meinen Händler. Konjunkturseitig stehen in den USA ein Update zur BIP-Entwicklung im zweiten Quartal sowie Angaben zum Konsumentenvertrauen der Uni Michigan auf dem Programm.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,05% tiefer bei 8'136,81 Punkten.

Bei den Blue Chips-Aktien sind im vorbörslichen Geschäft keine grösseren Bewegungen auszumachen, die meisten Titel verlieren leicht an Wert. So üben die Schwergewichte Novartis und Nestlé mit einem Minus von je 0,1% leichten Druck auf den Gesamtmarkt aus.

Kursverluste in der gleichen Grössenordnung sind auch bei den Zyklikern ABB oder Adecco zu sehen. Und auch die Grossbanken UBS und Credit Suisse büssen vorbörslich um 0,1% ein.

Die Aktien der Swatch Group (-0,02%) dürften nach den Kursabgaben der vergangenen Tage etwas an Boden finden. Am Dienstag hatten erneut schwache Daten zu den Schweizer Uhrenexporten die Stimmung im Luxusgütersektor verschlechtert, ehe am Tag darauf eine Verkaufsempfehlung von Société Générale weiteren Druck auf die Swatch-Papiere ausübte.

Am breiten Markt haben erneut eine Reihe von Unternehmen mit Geschäftszahlen auf sich aufmerksam gemacht. So könnten die Aktien des Biochemie-Unternehmens Bachem mit festeren Kursen in den Handel starten. Das Baselbieter Unternehmen steigerte den Umsatz auf Rekordniveau und die operative Marge wurde deutlich verbessert.

Auch Alpiq gelang es, die um Sondereffekte bereinigten Ergebnisse zu verbessern. Noch sucht die Gruppe aber nach Investoren für die zum Verkauf stehende Beteiligung an ihrem Wasserkraftportfolio.

Derweil schreibt die Industriegruppe Adval Tech nach einem Verlust im Vorjahr wieder "schwarze Zahlen" und dem Halbleiter-Hersteller u-blox gelang im ersten Halbjahr sowohl eine Umsatz- als auch eine Gewinnsteigerung. Weiter haben auch noch Zug Estates, Edisun Power oder Nebag über die Geschäftsentwicklung berichtet. Schaffner hat zudem mitgeteilt, dass die Konzernrechnung von IFRS auf Swiss GAAP FER umgestellt wird. Burckhardt Compression will derweil 100 Stellen streichen, wie bereits am Vorabend bekannt wurde.

mk/uh

(AWP)