Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum veränderter Handelsstart erwartet - Sika im Fokus

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag gemäss den vorbörslichen Indikationen nur wenig verändert eröffnen. Die Vorgaben aus Übersee sind gemischt. Während der Dow Jones erneut einen Höchststand erreichte, legte die Technologiebörse Nasdaq nach der Rekordjagd von den Vortagen den Rückwärtsgang ein. Dasselbe gilt für die asiatischen Aktienmärkte, die Abgaben verzeichneten.
24.02.2017 08:44

Marktteilnehmer begründen dies mit unklaren Aussagen der US-Regierung zur Fiskalpolitik. Die von US-Präsident Donald Trump versprochenen "phänomenalen" Steuersenkungen könnten also auf sich warten lassen, die Anleger seien "ungeduldig", meinte ein Analyst. In der Schweiz richten sich die Augen auf den Jahresabschluss des Bauchemiekonzerns Sika.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,12% höher bei 8'579,24 Punkten. Im Vergleich zum Schlusskurs vom letzten Freitag entspricht dies einem Plus von knapp 1%.

Bei den Schweizer Blue Chips stehen am Berichtstag Sika (+1,7%) im Fokus. Der Zuger Bauchemie- und Klebstoffkonzern vermeldet einen Rekordgewinn, wobei mit den vorgelegten Zahlen die Analystenerwartungen leicht überboten wurden. Neben der kräftigen Dividendenerhöhung kommen vor allem die neuen firmeneigenen Zielsetzungen bei den Analysten sehr gut an, wie es heisst.

Generell weisen Chemietitel heute eine positive Tendenz auf, nachdem der europäische Branchenprimus BASF mit seinen jüngsten Geschäftszahlen die Marktteilnehmer überzeugt. Clariant und Lonza gewinnen je 0,2%.

Schwächer tendieren vorbörslich derweil vor allem die Valoren von Swatch (-0,6%). Die Bank Berenberg spricht dazu eine Verkaufsempfehlung aus, wobei die zuständige Analystin Risiken für die Profitabilität sieht. Die Konkurrenz im Kerngeschäft, dem mittelpreisigen Segment, intensiviere sich, hinzu komme ein übermässig optimistischer Ausblick vom Management, meint sie. Die Expertin geht von einer langsameren Erholung der Schweizer Uhrenexporte aus und senkt entsprechend ihre Schätzungen bis 2019. Die Aktien des eher aufs höherpreisige Segment ausgerichteten Richemont-Konzerns zeigen sich unbeeindruckt (+0,1%).

Vorbörslich etwas unter Druck stehen auch Zurich (-0,2% auf 278,50 CHF). Jeffreys senkt das Kursziel auf 236 von zuvor 273 CHF und das Rating auf 'Underperform' von 'Hold'. Der zuständige Analyst rechnet mit Druck auf die Erträge, was das Dividendenwachstum limitiere. Zudem sei er nicht überzeugt, dass das positive Momentum bei "Life" und "Farmers" andauern wird.

Etwas besser weg kommt vorbörslich der Rückversicherer Swiss Re (+0,1%). Nach den gestern veröffentlichten Zahlen gibt es allerdings einige Kursziesenkungen von Analystenhäusern.

Im breiten Markt blicken die Anleger u.a. auf die Papiere der Basellandschaftlichen Kantonalbank, von Cassiopea und Chemie+Papier, die ihre Jahresergebnisse präsentiert haben. KTM kann nach einem gewonnen Rechtsstreit einer Tochterfirma aufatmen. Dem Unternehmen fliessen 20,4 Mio EUR plus Prozessentschädigung zu. Zu diesen vier Aktien gibt es keinen vorbörslichen Kurs.

pr/uh

(AWP)