Aktien Schweiz Vorbörse: Kaum veränderter Start zum Jahresschluss erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte kaum verändert in den letzten Handelstag dieses Jahres starten. Von den eher neutralen Vorgaben aus Übersee ist am Freitagmorgen keine Orientierungshilfe zu erwarten. So gingen die wichtigsten Indizes an der Wall Street nahezu unverändert aus dem Handel, während in Asien knappe Gewinne an den Kurstafeln stehen.
30.12.2016 08:45

Wegweisende Impulse sind an diesem Tag Mangelware. Vielmehr stellen sich Händler vermehrt die Frage, wie nachhaltig das Kursrally ist, das nach der Wahl Donald Trumps zum neuen US-Präsidenten eingesetzt hat. Mit steigender Unsicherheit dürften Investoren dann auch wieder vermehrt auf sichere Häfen zurückgreifen. Dies wiederum dürfte den Schweizer Markt mit seinem eher defensiven Charakter sowie den Franken in den Fokus rücken.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,07% höher bei 8'256,75 Punkten. Dabei bewegen sich die Blue Chips vorbörslich in einer Spanne von unverändert bis +0,5%.

Auf Jahressicht steht beim Schweizer Leitindex aktuell ein Verlust von gut 6% zu Buche. Rechnet man die Dividenden dazu, sind es noch immer -3%. Etwas besser sieht die Bilanz für die Nebenwerte aus: Der breite SPI, in dem die meisten Schweizer Aktien vertreten sind und auch die Dividenden mitgerechnet werden, büsste bis zum Schlusskurs am Donnerstag gut 1% ein.

Das grösste Plus weisen vorbörslich die Papiere von Actelion auf, die um 0,5% zulegen. Sie waren bereits am Vorabend kurz vor Handelsschluss deutlich angezogen, hatten die Gewinne bis Börsenschluss dann aber wieder komplett abgegeben. Reuters schrieb in einem Bericht, dass das Biotechunternehmen bei einer Übernahme durch den US-Konzern Johnson&Johnson (J&J) aufgespalten werden könnte. Verhandelt werde die Trennung der kommerziellen Aktivitäten von der Forschungs- und Entwicklungs-Pipeline (F&E). Die Rede ist von einem Barangebot in der Höhe von 260 USD pro Actelion-Aktie - etwas mehr, als J&J Mitte Dezember geboten haben soll.

Neben Actelion legen die Anteilsscheine des Aromen- und Duftstoffherstellers Givaudan vorbörslich mit einem Plus von gut 0,1% zu. Ihnen folgen die Papiere der beiden Schwergewichte Nestlé und Novartis, die um knapp 0,1% zulegen. Roche wiederum weisen vorbörslich einen nahezu unveränderten Kurs auf. Am Vortag hatten noch besonders defensive Werte den Gesamtmarkt gestützt.

Die Aktien der beiden Grossbanken UBS und Credit Suisse steigen mit Kursaufschlägen von knapp 0,1% ebenfalls im Rahmen des Marktes. Das trifft auch auf zyklische Werte wie ABB, Adecco und LafargeHolcim zu, die ebenfalls Kurgewinne von annähernd 0,1% verzeichnen.

Im breiten Markt könnten mit dem Handelsstart noch die Aktien vom Werbevermarkter APG nach positiven Nachrichten aus Serbien einen Blick wert sein. Das gilt auch für die Beteiligungsgesellschaft Alpine Select, die ihr laufendes Aktienrückkauf-Programm abgeschlossen hat. Zudem hält Gottex am Berichtstag eine ausserordentliche Generalversammlung ab - zur geplanten Nennwertreduktion und Namensänderung.

hr/ys

(AWP)