Aktien Schweiz Vorbörse: Klar fester erwartet - J&J-Angebot für Actelion

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte den vorbörslichen Indikationen zufolge klar höher in den Handel starten. Dabei steht vor allem Actelion nach dem Kauf-Angebot durch die amerikanische Johnson&Johnson im Fokus. Aber auch die Vorgaben aus Übersee dürften den SMI weiter antreiben. An der Wall Street hatte der Dow Jones am Vortag bereits im frühen Handel die Marke von 20'000 Punkten überschritten und bis Handelsende nochmals deutlich zugelegt.
26.01.2017 08:48

Auch die Börsen in Asien haben sich dem positiven Trend angeschlossen. Die Investoren setzten auf eine Fortsetzung der Trump-Rally, welche die Märkte nach der Wahl des neuen US-Präsidenten seit Anfang November kräftig angetrieben hatte, heisst es am Markt. Die Aussicht auf Deregulierung in der Wirtschaft allgemein und in der Finanzbranche im Speziellen treiben die Aktienkurse. Am Vortag hatte der neue Präsident sein Vorhaben einer Mauer zu Mexiko aufgegleist.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,86% höher bei 8'459,83 Punkten. Von den Blue Chips tendieren alle Titel im Plus.

Actelion notieren nach dem Angebot von J&J vorbörslich mit 20% im Plus zu einem Mittelkurs von 273 CHF. Der US-Konzern bietet 280 USD in bar pro Aktie, was einem Aufschlag von rund 23% zum gestrigen Schlusskurs entspricht. Der Actelion Aufsichtsrat unterstützt das Angebot einstimmig und CEO Jean-Paul Clozel soll Chef der abgespaltenen neuen Forschungs- und Entwicklungsgesellschaft R&D New Co werden. Die Aktien der neuen Gesellschaft sollen als Sachdividende ausgeschüttet werden.

Im Vergleich dazu halten sich die Aufschläge bei den übrigen SMI/SLI-Titeln doch sehr im Rahmen. Etwas kräftiger legen Julius Bär (+0,7%) zu. Hier hat HSBC das Kursziel auf 49 von 40 CHF angehoben. Die beiden Grossbanken UBS und CS (je +0,4%) zeigen sich ebenfalls erneut von der freundlichen Seite, bei den Zyklikern liegen ABB (+0,6%) vorn.

Auch Vortagesgewinner Novartis (+0,8%) setzt zu einem weiteren Anstieg an. Die Augenheilsparte Alcon hat eine neue trifokalen Linse lanciert. Für die Novartis-Aktien hat die Deutsche Bank das Kursziel auf 76 von 82 CHF gesenkt und bewertet sie weiter mit Hold.

Die Uhrenwerte Swatch und Richemont (je +0,3%) werden trotz erneut negativer Daten zu den Schweizer Uhrenexporten im Dezember von der allgemeinen Marktstimmung mitgezogen. Im Bereich +0,2% bis +0,3% notieren auch die übrigen Blue Chips.

Im breiten Markt erwägt Sunrise (+1,3%) den Verkauf von Telekommasten, um eine schnellere Entschuldung der Gesellschaft zu ermöglichen. Meyer Burger (+2,6%) hat erneut einen Auftrag aus Asien gemeldet und baut dort Anlagen im Wert von rund 18 Mio CHF. Dufry (+1,3%) hat mit einem Joint Venture mit dem kolumbischen Unternehmen DFASS neue Konzession in dem südamerikanischen Land erhalten.

Schlatter und Starrag (keine vorbörslichen Kurse) habe beide deutliche Steigerungen beim Auftragseingang gemeldet.

yr/mk

(AWP)