Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht fester - Erneut ruhige Sitzung erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte nach dem etwas schwächeren Vortag wieder etwas fester in den neuen Handelstag starten. Die Vorgaben aus den USA sind neutral, die dortigen Indizes haben sich nach dem europäischen Handelsschluss insgesamt wenig verändert. Aus Asien kommen derweil gemischte Signale - so haben in China zwei wichtige Frühindikatoren in entgegengesetzte Richtungen gezeigt. Im Vorfeld der am Freitag anstehenden US-Arbeitsmarktzahlen dürften die Investoren aber auch heute "an der Seitenlinie Platz nehmen", wie ein Händler meinte.
01.09.2016 08:45

Die Arbeitsmarktdaten sollen vor allem weitere Hinweise darauf liefern, in welcher Geschwindigkeit die US-Zentralbank Fed mit ihrer Zinswende fortfährt. Eine mögliche Zinserhöhung bereits an der September-Sitzung sei in den Märkten noch nicht eingepreist, meinen die Ökonomen einer Grossbank in einem Kommentar. Am Nachmittag werden in den USA die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe sowie der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe veröffentlicht.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) legt um 08.20 Uhr 0,17% zu auf 8'215,72 Punkte. Der überwiegende Teil der SMI-Werte notiert dabei zwischen 0,1% und 0,2% im Plus.

Bei den am Vortag schwachen Pharmawerte können Roche (+0,4%) etwas stärker dazugewinnen. Das Unternehmen hat vorbörslich einen Erfolg in einer Phase III-Studie mit seinem Immun-Therapeutikum Tecentriq (Atezolizumab) gegen eine bestimmte Form von Lungenkrebs vermeldet. Die FDA hatte dem Medikament im Februar 2015 den Status "Therapiedurchbruch" in dieser Indikation erteilt. Novartis (+0,1%) hat derweil eine Reorganisation in der Pharmadivision mitgeteilt, von dem rund 120 Stellen betroffen sind.

Die Banken- und Versicherungswerte, die in den vergangenen Tagen mit den gestiegenen Erwartungen für einen baldigen US-Zinsschritt deutlichen Rückenwind verspürt hatten, zeigen sich dagegen wenig auffällig. So liegen CS und UBS 0,2% im Plus. Julius Bär (+0,1%) hat am Morgen einen neuen CIO für das Asien-Geschäft bekanntgegeben, dieser soll helfen in dem "zweiten Heimmarkt" der Privatbank zu wachsen.

Wie bereits vorab spekuliert worden war, fallen die Aktien des Luxusgüterkonzerns Richemont (-0,1%) ab dem 19. September aus dem Stoxx-Europe-50-Index. Neu aufgenommen werden stattdessen die Titel des Agrochemiekonzerns Syngenta (+0,4%), der zur Zeit mitten in der Übernahme durch die chinesische ChemChina steckt.

Derweil kann der Berner Gesundheitskonzern Galenica den 1,5 Mrd USD schweren Kauf des US-Pharmaunternehmens Relypsa abschliessen. Bis zum Ende der Angebotsfrist per Ende August sind ihm knapp 86% der Aktien zum Kauf angeboten worden, für weitere 4% sei die Andienung garantiert worden. Für diese Titel werden keine Kurse gestellt.

Am breiten Markt hat der Industriekonzern OC Oerlikon (+1,2%) den Abschluss des Verkauf des Segments Vacuum an Atlas Copco bekanntgegeben. Die im November 2015 angekündigte Transaktion basiert auf einem Unternehmenswert von 525 Mio CHF. Das Bauchemieunternehmen Sika (+0,4%) hat in den USA die Übernahme des Betonfaserproduzenten FRC Industries für einen nicht genannten Preis mitgeteilt.

tp/ra

(AWP)