Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht höhere Kurse - Sulzer nach Zahlen gesucht

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte den Handel vom Mittwoch leicht höher eröffnen und dabei laut Händlern vor allem auf freundliche Vorgaben aus Asien reagieren. Die dortigen Märkte zeig(t)en sich nach Äusserungen von US-Notenbankern zur künftigen Zinspolitik freundlich. Ein Fed-Mitglied etwa sagte, dass eine Zinserhöhung noch in diesem Monat ernsthaft in Erwägung gezogen werden müsse, ein anderes deutete ebenfalls eine bevorstehende Straffung der Geldpolitik an.
01.03.2017 08:45

Die vielbeachtete Rede des neuen US-Präsidenten Donald Trump brachte derweil kaum neue Impulse. Trump habe einzig die Ecksteine seiner Politik untermauert, hiess es im Handel. Er sei dabei anders als zuvor verlautet, in seiner Rede aber nicht auf nähere Details zu seinen Haushaltsplänen eingegangen und habe lediglich das Versprechen einer historischen Steuerreform wiederholt.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,19% höher bei 8'561,84 Punkten. Der SMI steht nach zwei Monaten im laufenden Jahr 2017 ziemlich genau 4% im Plus, der breitere SPI mit 4,5% etwas mehr. Im Februar allein hat der SMI rund 3% zugelegt.

Klarer Spitzenreiter bei den Blue Chips sind per Ende Februar Actelion (+22,6%), Sika (+15,6%) sowie Dufry (+14,1%), während Aryzta (-27,6%), Swiss Re (-6,9%) und Swisscom (-3,1%) das Verliererfeld anführen. Insgesamt liegen nach zwei Monaten 24 Titel im Plus und nur sechs im roten Bereich.

In Bezug auf Unternehmens-Nachrichten ist es für einmal diese Woche eher ruhig, entsprechend dürften sich die einzelnen Ausschläge eher in Grenzen halten. Vorbörslich werden die meisten Titel im Rahmen des Gesamtmarktes ganz leicht höher gestellt.

Unter den Blue Chips hat einzig der Transport-Logistiker Kühne+Nagel (+0,2%) seine Geschäftszahlen veröffentlicht. Das Innerschweizer Unternehmen und dabei etwas besser abgeschnitten als die Erwartungen des Marktes. Analysten zeigen sich entsprechend angetan. In Anbetracht des schwierigen Branchenumfelds sei das Ergebnis jedenfalls respektabel, heisst es. Die ZKB spricht gar von einer einmal mehr eindrücklichen Leistung bei den Frachtvolumen.

Etwas überdurchschnittlich gesucht sind vorbörslich auch Clariant (+0,7% auf 18,90). Die Papiere des Spezialitätenchemie-Herstellers könnten von einer Kurszielerhöhung der UBS auf 21,10 von 19,80 CHF profitieren. Die Analysten der Grossbank reagieren damit auf die vor kurzem veröffentlichten Jahreszahlen von Clariant.

Mit Sulzer (+2,7%) hat ausserdem ein weiterer Industrietitel - am breiten Markt - über 2016 berichtet. Der Winterthurer Traditionskonzern schnitt beim Reingewinn zwar klar schlechter ab als von Analysten erwartet, blieb bei den übrigen Zahlen aber darüber. Investoren dürften eher auf die (guten) operativen Zahlen und den einigermassen freundlichen Ausblick als auf die nicht erfüllten Reingewinn-Erwartungen schauen, heisst es im Markt.

Mit Georg Fischer (+0,5%) dürfte ein weiter Industriewert im Fokus der Anleger stehen. Die Aktien des Schaffhauser Konzern hatten am Vortag nach Zahlen bereits rund 4% zugelegt und könnten von Anschlusskäufen profitieren. Bereits haben mit UBS und CS die beiden hiesigen Grossbanken ihr Kursziel für GF erhöht.

Vorbörslich klar höher werden auch Meyer Burger (+2,6%) gestellt. Der Solarzulieferer hat Aufträge aus einem Rahmenvertrag eines bestehenden chinesischen Kunden im Volumen von rund 24 Mio CHF vermeldet.

Bei Mobilezone (kein vorb. Kurs) wird derweil von Interesse sein, ob der gemeldete Beteiligungsabbau von Martin Ebner auf 19,6% von 24,4% Auswirkungen auf den Kurs haben wird. Ebner hatte phasenweise rund 30% am kleinen Telekom-Titel gehalten. Kaum für grosse Wellen sorgen wird derweil die Immobilien-Gesellschaft Intershop mit ihren Jahreszahlen.

uh/ys

(AWP)