Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht im Plus erwartet - LafargeHolcim im Fokus

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag nach der Erholung vom Vortag erneut leicht im Plus in den Handelstag starten. Die Vorgaben der US-Märkte sind allerdings mehr oder weniger neutral: Die Leitindizes beendeten den Handelstag etwa auf dem Stand vom Börsenschluss in Europa. Am Donnerstag hatten die von der britischen Notenbank beschlossene Zinssenkung und die Ausweitung des Wertpapier-Kaufprogramms für eine verbesserte Stimmung gesorgt.
05.08.2016 08:45

Allerdings dürften sich die Anleger vor der am Nachmittag anstehenden Publikation des US-Arbeitsmarktberichts für den Juli zunächst zurückhalten. Die Arbeitsmarktdaten dürfte weitere Hinweise über allfällige weitere Zinsschritte der US-Notenbank liefern. Allerdings werde es für das Fed immer schwieriger, im laufenden Jahr eine Zinserhöhung vorzunehmen, meinte ein Marktbeobachter. Am Schweizer Markt geht derweil die Berichtssaison weiter, wobei die Halbjahreszahlen des Zementkonzerns LafargeHolcim im Vordergrund stehen.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.25 Uhr 0,06% höher bei 8'085,68 Punkten.

Die LafargeHolcim-Titel liegen vorbörslich um 0,7% im Plus und zeigen sich damit etwas stärker als der Gesamtmarkt. Der Zementkonzern hat im zweiten Quartal einen stärkeren Umsatzrückgang als erwartet hinnehmen müssen, beim Gewinn konnte er die Prognosen der Analysten dagegen übertreffen.

Positiv zeigen sich auch die Börsenschwergewichte Roche (+0,2%) sowie Nestlé (+0,1%), während Novartis (-0,1%) vorbörslich leicht im Minus tendieren.

Auch die Grossbankenwerte UBS und CS (je -0,1%) werden schwächer gesehen, nachdem sie am Vortag noch Boden gut machen konnten. Die Versicherungstitel zeigen sich ebenfalls verhalten mit nachgebenden Swiss-Life-Titeln (-0,1%) sowie unverändert notierenden Zurich und Swiss Re. In Deutschland hat der Versicherungskonzern Allianz eine Halbierung des Quartalsgewinns vermeldet - belastet wurde das Ergebnis nicht zuletzt von Naturkatastrophen.

Auch einige zyklische Titel wie ABB oder Adecco (je -0,1%) geben vorbörslich nach. Die Deutsche Bank hat für den Personaldienstleister ihre Verkaufsempfehlung bestätigt. Der zuständige Analyst erwartet anhaltend schwache Bruttomargen und sieht die schwache Wirtschaftsentwicklung in den USA noch nicht in den Aktien eingepreist. Das Chemieunternehmen Clariant (Aktie vorbörslich -0,1%) hat die Platzierung von Schuldscheinen am deutschen Obligationenmarkt bekanntgegeben.

Am breiten Markt haben mehrere Unternehmen ihre Halbjahreszahlen vorgelegt. So hat der Lagerlogistiker Interroll im ersten Semester seine Ergebnisse deutlich verbessert und damit auch die bereits positiven Erwartungen übertreffen können. Auch der Dentalbedarfs-Hersteller Coltene hat mit einem klaren Gewinnanstieg über den Markterwartungen abgeschnitten.

Das Technologieunternehmen Myriad gab am Donnerstagabend einen deutlich höheren Verlust als im Vorjahressemester aus, Grund war ein massiver Umsatzrückgang. Die Berner Kantonalbank (BEKB) hat derweil im Halbjahr das Tiefzinsniveau zu spüren bekommen und weist einen leichten Gewinnrückgang aus.

tp/ys

(AWP)