Aktien Schweiz Vorbörse: Leicht im Plus - Lonza nach Quartalszahlen stark

Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich am Mittwoch ein leicht festerer Start in den Handelstag ab. Nach dem Rücksetzer vom Vortag fehlen allerdings vorerst markante Impulse an den Aktienmärkten. Die US-Märkte hatten am Vorabend einen weiteren Tag in Folge ein Rekordhoch markiert, zum Schluss aber nur leicht fester geschlossen. Die Vorgaben der asiatischen Märkte fallen derweil gemischt aus.
20.07.2016 08:45

Nachdem sich die Märkte wegen des "Brexit" etwas beruhigt hätten, rücke nun langsam auch wieder ein möglicher US-Zinsschritt im Herbst ins Bewusstsein der Investoren, meinte ein Marktanalyst. Vorläufig richten sich die Augen der Anleger allerdings auf die laufende Halbjahres-Berichtssaison im In- und Ausland. Hierzulande hat mit Lonza am Mittwoch nur eines der Top-30 börsenkotierten Unternehmen seine Zahlen vorgelegt.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,14% höher bei 8'122,56 Punkten.

Ein deutlich festerer Handelsstart zeichnet sich für die Lonza-Aktien (+4,2%) ab. Das Unternehmen hat mit seinen Halbjahreszahlen die Erwartungen der Analysten durchs Band deutlich übertroffen. Aufgrund des "besten ersten Halbjahres der Unternehmensgeschichte" erhöht der Chemiekonzern nun seine Prognose für das Wachstum und für den Kern-EBIT im Gesamtjahr, letzterer soll nun zweistellig zunehmen. Allerdings hatte Lonza bereits im April eine Überprüfung der Prognosen in Aussicht gestellt.

Die Novartis-Titel (+0,1%) zeigen sich nach der Vorlage der Halbjahreszahlen vom Vortag mit dem Gesamtmarkt fester. Der Pharmakonzern hatte zwar die Analysten-Erwartungen übertroffen, allerdings vor allem mit einem sehr vorsichtigen Gewinnausblick für das Gesamtjahr für Irritation bei einigen Investoren gesorgt. Diverse Analystenhäuser haben am Mittwochmorgen ihre Kursziel nach oben korrigiert. Dabei bleiben UBS und Société Générale bei ihren Einschätzungen "Neutral" respektive "Hold", während Bernstein sein Rating "Outperform" bekräftigt.

Ebenfalls leicht im Plus notieren vorbörslich das Börsenschwergewicht Nestlé (+0,1%) wie auch die Pharmatitel von Roche (+0,1%) sowie Actelion (+0,1%). Beide Pharmaunternehmen werden am Donnerstag ihre Halbjahresergebnisse vorlegen.

Auch die Grossbankenaktien UBS und CS (je +0,2%) könnten etwas fester in den Handel starten. In den USA hatte am Vortag die Investmentbank Goldman Sachs mit ihrem Quartalsabschluss die Erwartungen der Analysten übertroffen. Am Donnerstag legt nun mit Morgan Stanley eine weitere US-Bank ihre Quartalsergebnisse vor. Die Julius Bär-Titel (+0,1%) zeigen sich nach dem Rücksetzer vom Vortag etwas fester - am Dienstag hatte die Bank die Anleger mit erneuten Umbildungen im Top-Management teilweise irritiert.

Erneut im Minus zeigen sich die SGS-Aktien (-0,4%), die sich seit der Zahlenvorlage vom Montag rückläufig entwickeln. Die Analysten von Goldman Sachs sowie von Barclays zeigen sich in Kommentaren vor allem von der Entwicklung der Gewinnmargen enttäuscht. Sie senken nun ihre Gewinnprognosen und ihre Kursziele leicht und bestätigen ihre Einschätzungen "Neutral" (GS) respektive "Underweight" (Barclays).

Am breiten Markt hat der Logistikkonzern Panalpina (-3,4%) mit einem klaren Gewinnrückgang für das zweite Quartal die Erwartungen enttäuscht. Der Grund ist eine Rückstellung für Restrukturierungen im Öl- und Gasmarkt: Da dort kein unmittelbarer Aufschwung zu erwarten sei, will die Gruppe ihre Kapazitäten "den aktuellen Volumen anpassen".

Positiv dürfte dagegen der Abschluss des Industriekonzerns Georg Fischer (+1,2%) aufgenommen werden. Dieser hat im Halbjahr bei einer weiteren Umsatzsteigerung die Gewinnzahlen klar verbessert und damit die Analystenprognosen insgesamt erreicht. Mit der Umsetzung seiner Strategie sieht sich das Schaffhauser Unternehmen auf Kurs.

tp/rw

(AWP)