Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Gewinne erwartet - Erholungsversuch

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte zur Wochenmitte einen Erholungsversuch starten. Nachdem der Schweizer Leitindex SMI fünf Handelstage in Folge im Minus geschlossen hat, zeichnet sich für diesen Mittwoch eine Gegenbewegung ab. Unterstützung liefern hierbei die Vorgaben aus Übersee. Die Wall Street konnte ihre Verluste am Dienstag nach Börsenschluss in Europa etwas eindämmen, und in Asien überwiegen an diesem Morgen die Gewinne.
15.06.2016 08:45

"Die jüngsten Kursverluste an den internationalen Finanzplätzen spiegeln die erhöhte Nervosität der Anleger vor dem anstehenden Referendum in Grossbritannien wider", kommentiert ein Händler am Morgen. In den vergangenen zwei Wochen hätten die Märkte verstärkt angefangen, den möglichen Ausstritt des Landes aus der EU einzupreisen. Die Marktreaktionen hierauf dürften auch die Dynamik beeinflussen, mit der die Investoren auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed reagieren, die an diesem Abend veröffentlicht wird.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) steht um 08.25 Uhr 0,46% höher bei 7'674,02 Punkten. Seit Mitte vergangener Woche hat der SMI bis Dienstagabend gut 7% verloren. Wie hoch die Nervosität derzeit ist, zeigt sich auch am VSMI. Der Volatilitätsindex notiert derzeit so hoch wie zuletzt im Februar, als die Finanzmärkte ebenfalls im Krisenmodus waren.

Von Nachrichtenseite zeichnet sich dagegen ein eher ruhiger Tag ab. Vorbörslich einen Blick wert sind Finanzwerte, die am Dienstag noch zu den grössten Verlierern gezählt hatten. Die Ratingagentur Fitch hatte am Dienstagabend für beide Schweizer Grossbanken UBS (+0,7%) und CS (+0,6%) die jeweiligen Langfristratings bestätigt. Bei der UBS lautet es "A+" und bei der CS "A-". Der Ausblick bleibt für die UBS Gruppe "positiv" und für die CS Gruppe "stabil". Das Langfristratings für die UBS AG und die UBS Schweiz erhöhte Fitch auf "A+" von "A".

Unter den SMI-Blue Chips weisen die Anteilsscheine von LafargeHolcim am Morgen das grösste Kursplus auf mit 0,8%. Am Dienstag waren sie noch als einer der grössten Verlierer aus dem Handel gegangen. Eine Hochstufung auf Hold von Sell durch Baader Helvea bietet wohl eine gewisse Unterstützung. Die Experten begründen das neue Rating mit den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Wochen, durch die das weitere Abwärtspotenzial mittlerweile begrenzt sei.

Vorbörslich fester zeigen sich zudem noch ABB (+0,7%), Zurich Insurance (+0,5%) und die Swiss Re (+0,4%).

Die drei Schwergewichte Nestlé, Novartis und Roche (alle je +0,4%) bewegen sich vorbörslich in etwa mit dem Markt. Hier teilte Novartis am Morgen mit, die Partnerschaft mit Medicines for Malaria Venture (MMV) in der Malaria-Bekämpfung auszuweiten. Weitere Nachrichten aus dem Gesundheitssektor liefert Actelion (+0,3%). Das Pharmaunternehmen führt sein neues Medikament Uptravi zur Behandlung von Lungenbluthochdruck nun in Deutschland ein.

Auch Schindler (+0,5%) bewegen sich nach der angekündigten Übernahme der deutschen FB Gruppe vorbörslich mit dem Gesamtmarkt.

Im breiten Markt stechen die Anteilsscheine von Logitech vorbörslich mit +1,5% hervor, nachdem KeplerCheuvreux laut Händlern die Abdeckung der Aktien mit einer Kaufempfehlung aufgenommen hat.

Dagegen zeigen sich Sulzer-Titel (+0,5%) unauffällig. Der Industriekonzern hat Daniel Bischofberger zum neuen Leiter der Sparte Rotating Equipment Services und Mitglied der Geschäftsleitung ernannt.

hr/ys

(AWP)