Aktien Schweiz Vorbörse: Leichtere Tendenz - Swiss Life nach Zahlen stark

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am letzten Handelstag der Woche gemäss vorbörslicher Indikation etwas schwächer in den Handel starten. Durchs Band negative Vorgaben aus den USA und aus Asien belasten das Geschehen an den Börsen. An der Wallstreet nahmen Investoren nach der Rekordjagd der vergangenen Wochen Gewinne mit. In Asien trübte der im Februar rückläufige Caixin-Index für den Dienstleistungssektor die Stimmung.
03.03.2017 08:45

Mehr als eine kleine Konsolidierung wird indes nicht erwartet. Dafür sei die Stimmung an den Märkten zu gut, heisst es im Handel. Im Fokus der Anleger ist auch die Geldpolitik. So würden Aussagen von US-Notenbankern zum Teil dahingehend interpretieren, dass eine Zinserhöhung bereits am 15. März möglich sei. Diese Aussicht hilft Banken und Versicherern. In der Schweiz richtet sich die Aufmerksamkeit auf den Lebensversicherer Swiss Life, der seine Jahreszahlen 2016 präsentiert.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.15 Uhr um 0,25% tiefer bei 8'639,67 Punkten, wobei die meisten Valoren Abschläge verzeichnen.

Bei den Blue Chips gehören Swiss Life (+1,5%) zu den wenigen Gewinnern. Der Lebensversicherer hat einen überzeugenden Leistungsausweis abgeliefert, so der Tenor von Analysten. Begrüsst werden die auf der Kostenseite erzielten Fortschritte sowie die höhere Dividende. Gewinnmitnahmen im Tagesverlauf werden aber nicht ausgeschlossen; hätten doch die Papiere alleine seit Anfang August letzten Jahres um fast 50% zugelegt.

Vorbörslich zulegen können auch die Titel des Personalvermittlers Adecco (+0,1%), nachdem sich der zuständige Analyst von HSBC positiv zu den am Vortag veröffentlichten Zahlen geäussert hat. Für Adecco spreche die solide Bilanz und die Tendenz Aktienrückkäufe durchzuführen. Zudem seien die Titel relativ günstig bewertet, hiess es weiter. Die Papiere hatten am Vortag nach Zahlen Terrain eingebüsst.

Die Aktien des Index-Schwergewichts Roche (-0,2%) scheinen die aussergewöhnlich starken Kursgewinne des Vortags zu verdauen. Am Donnerstag wurde bekannt, dass die lang erwartete und wichtige "Aphinity"-Studie das Studienziel erreicht hatte. Seither haben diverse Analysten ihre Kursziele erhöht. Auch die Titel von Novartis (-0,3%) geben nach. Sie waren am Vortag bereits stark im Minus, was vor allem auf den Dividendenabgang zurückzuführen war.

LafargeHolcim (-0,3%) leiden nach am Vortag publizierten Jahreszahlen unter gemischten Analystenkommentaren, aber auch unter Gewinnmitnahmen. Die Experten von Kepler Cheuvreux etwa senken das Rating auf 'Hold' von 'Buy', denn nach der starken Entwicklung im vergangenen Jahr sei es nun an der Zeit, abzuwarten und zunächst Gewinne mitzunehmen, so der zuständige Experte.

Im breiten Markt haben die Online-Bank Swissquote die Wäscheherstellerin Calida Jahreszahlen gezeigt, die jeweils über den Erwartungen lagen. Vorbörsliche Kurse werden hier nicht gestellt.

pr/ra

(AWP)