Aktien Schweiz Vorbörse: Leichtes Plus erwartet - Richtungssuche geht weiter

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt steuert am Montag auf eine freundliche Eröffnung zu. Nachdem es am Freitag zu ersten Gewinnmitnahmen aus dem Rally nach der Wahl Trumps gekommen ist und sich der SMI damit per Wochen-Saldo praktisch seitwärts bewegt hat, befindet sich der Markt weiterhin auf Richtungssuche. Die Vorgaben aus den USA sind dabei wenig hilfreich, hat sich doch der Dow Jones am Freitag nach Börsenschluss in Europa kaum mehr gross bewegt. Angesichts der dünnen Nachrichtenlage wird im Handel mit einem eher ruhigen Wochenauftakt gerechnet.
21.11.2016 08:45

Für die Märkte stünden auch in der neuen Woche die wirtschaftlichen Pläne und die Ernennungen von Trump im Fokus, hiess es in Börsenkreisen. Dabei seien die Investoren auf der Suche nach der richtigen Balance zwischen einer Positionierung für fiskalische Stimuli für die US-Wirtschaft einerseits und der Vermeidung von zu viel Risiko andererseits, denn die Unsicherheit über die tatsächlich von der Trump-Administration kommenden Massnahmen sei weiterhin gross.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr 0,14% höher bei 7'915,95 Punkten.

Novartis zeigen sich im vorbörslichen Geschäft mit einem Plus von 0,4% als stärkster Wert. Der Pharmakonzern hat am Morgen und übers Wochenende als einziger Blue Chip News geliefert. So will Novartis das US-Unternehmen Selexys Pharmaceuticals Corporation und dessen SelG1 Antikörper für insgesamt bis zu 665 Mio US-Dollar übernehmen und sich damit eine 2012 erworbene Option sichern. Die Übernahme erfolgt nach guten Studiendaten mit dem Antikörper bei der Behandlung einer Erbkrankheit. Bereits am Freitag wurde bekannt, dass Novartis Tests mit einer intelligenten Kontaktlinse beim Menschen verschoben hat. Novartis-Chef Joseph Jimenez hatte davor Tests mit der "Smart Lens" zur Wiederherstellung der Fokussierung bei Altersweitsichtigkeit für dieses Jahr in Aussicht gestellt.

Die Avancen der übrigen Titel liegen allesamt im Bereich von +0,1 bis +0,2%. So etwa auch die Aktien der CS. Ab dem heutigen Montag ist die neue Schweizer Tochtergesellschaft Credit Suisse (Schweiz) AG operativ tätig. Die Betriebsaufnahme der neuen Gesellschaft sei erfolgreich verlaufen, teilte dazu die Bank mit.

Bernstein hat gleichzeitig die Kursziele sowohl für CS auf 9 von 6 CHF als auch für UBS auf 10 von 8 CHF erhöht. Im Rahmen einer Branchenstudie hat das Institut aber für beide Titel das Rating "Underperform" bestätigt.

Weiter hat Bernstein das Kursziel für Zurich (+0,2%) im Anschluss an den Investorentag von vergangener Woche auf 230 von 200 CHF erhöht. Das Rating wurde indes ebenfalls mit "Underperform" bestätigt. Die Skepsis bleibe auch nach dem Investorentag bestehen, hiess es dazu.

Goldman Sachs hat die Aktien von Clariant und Givaudan (je +0,1%) wieder ins Anlageuniversum aufgenommen und beide Titel mit "Neutral" eingestuft. Für LafargeHolcim (+0,%) hat SocGen das Kursziel leicht erhöht, den Titel aber auf "Sell" belassen, während die Credit Suisse das Kursziel für Nestlé (+0,1%) etwas reduziert und gleichzeitig die Einstufung "Underperform" bestätigt hat.

Im breiten Markt stehen Leclanché unter Beobachtung, nachdem das Unternehmen eine strategische Allianz mit der chinesischen Narada Power eingegangen ist. Im Rahmen der Kooperation lizensiert Leclanché seine Lithium-Ionen-Technologie an das an der Börse in Shenzen gelistete Unternehmen aus. Zudem tätigt Narada eine strategische Investition in Leclanché.

Orascom Development hat eine strategische Vereinbarung mit der omanischen Regierung für die Entwicklung eines neuen Projekts abgeschlossen und DKSH hat eine Kundenbeziehung in Asien auf weitere Länder ausgeweitet.

cf/rw

(AWP)