Aktien Schweiz Vorbörse: Leichtes Plus - Vier Top-30-Titel mit Zahlen

Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich am Donnerstag ein freundlicher Start in den Handelstag ab. Für Impulse dürften die zahlreichen Unternehmensabschlüsse sorgen. Neben vier Top-30-Titeln sind auch noch Zahlen aus der zweiten Reihe und andere wichtige Unternehmensmeldungen zu verarbeiten. Die US-Märkte hatten am Vorabend erneut Rekordstände erreicht. Sowohl Dow Jones als auch S&P 500 erreichten Allzeithochs im Handelsverlauf und auch auf Schlussstandbasis. Die Vorgaben der asiatischen Märkte sind ebenfalls positiv.
21.07.2016 08:45

Unterstützt wurden die Kurse an der Wall Street von guten Halbjahreszahlen, etwa von Microsoft, und von wieder anziehenden Rohölpreisen. Das Barrel WTI stieg wieder an die Marke von 46 USD heran. Hierzulande stehen mit Roche, Actelion, ABB, und Swatch gleich vier SMI/SLI Unternehmen mit Zahlen im Fokus.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,19% höher bei 8'213,14 Punkten.

Roche (+1,2%) hat im ersten Semester einen höheren Umsatz und Gewinn erreicht und die Analystenschätzungen leicht übertroffen. Damit ist der Pharmakonzern auf Kurs die eigenen Prognosen zu erfüllen. Insbesondere die Brustkrebsmedikamente Herceptin, Perjeta und Kadcyla trugen zum Wachstum bei und auch Avastin entwickelte sich gut.

Actelion (+1,5%) hat Umsatz- und Gewinn im ersten Semester deutlich gesteigert und die Analystenschätzungen übertroffen. Opsumit scheint die Hoffnungen zu erfüllen und kann den derzeitigen Hauptumsatzträger Tracleer offenbar ablösen, heisst es am Markt. Insbesondere Uptravi habe die Erwartungen übertroffen. Die Prognose für das Gesamtjahr wird erneut angehoben und das Pharmaunternehmen rechnet nun mit einem Plus beim Kernbetriebsgewinns zwischen 13 und 14%.

ABB (-0,1%) hat die operative Marge verbessert, der Konzerngewinn war jedoch durch Restrukturierungskosten belastet. Der Gesamtauftragseingang und der Umsatz war aufgrund der schwachen Märkte rückläufig. Auch im weiteren Jahresverlauf rechnet CEO Ulrich Spiesshofer weiterhin mit Gegenwind.

Swatch (+0,4%) hat im ersten Halbjahr Betriebsgewinn und Nettoergebnis, wie zuvor in einer Gewinnwarnung angekündigt, halbiert. Der Umsatz ging um gut 11% zurück und weitere Währungsverschiebungen, tiefere Produktionsauslastungen und fortlaufende Investitionen haben das Ergebnis belastet. Als einen Silberstreif am Horizont sieht der Uhrenhersteller die jüngste Nachfrageerholung in China und Hongkong und hält an der Prognose eines wenig veränderten Ergebnisses im Gesamtjahr fest. Wettbewerber Richemont zeigt sich vorbörslich unverändert.

LafargeHolcim (-0,1%) steht offenbar kurz vor dem Abschluss der seit drei Jahren geplanten Restrukturierung des Indien-Geschäfts der ehemaligen Holcim. Der Zementkonzern hat die Genehmigung vom Cabinet Committee on Economic Affairs erhalten. Dabei wird die Beteiligung an Ambuja auf rund 61% erhöht und diese erwirbt eine knappe Mehrheitsbeteiligung an ACC.

Die übrigen SMI-Titel weisen zumeist leichte Abgaben von bis zu -0,1% auf. Dazu zählen auch die Grossbankenaktien UBS und CS oder Schwergewicht Nestlé.

Galenica (kein vorbörslicher Kurs) stärkt seine Geschäftseinheit Vifor mit dem Kauf des US-Unternehmens Relypsa für 1,53 Mrd USD. Damit erwirbt Galenica alle Rechte an dem Kaliumbinder Veltassa (Patiromer). Finanziert werden soll die Transaktion teilweise durch Eigenkapital im Zusammenhang mit der weiterhin geplanten Aufspaltung des Unternehmens.

Am breiten Markt weisen die Indikationen für Temenos (+3,0%) nach den am Mittwochabend veröffentlichten Zahlen deutlich nach oben. Das Unternehmen hat die Lizenzeinnahmen im zweiten Quartal gesteigert und auch der Start ins laufende dritte Jahresviertel sei gut gewesen, sagte der CEO. Bei der Guidance werde nun das obere Ende der Bandbreite angepeilt.

Panalpina (-0,1%) zeigen sich nach dem am Vortag erzielten deutlichen Plus von 7,5% vorbörslich etwas schwächer. Für Rückenwind könnten aber die Analystenkommentare sorgen. Im Nachgang der Zahlen haben etwa Jefferies (115 CHF, Hold) Deutsche Bank, (115 CHF, Hold) und Baader Helvea (125 CHF, Hold) die Kursziele angehoben.

Positiv dürfte beim Abschluss des Industriekonzerns Rieter (kein vorbörslicher Kurs) der höher als erwartete Umsatz und Bestellungseingang gewertet werden.

yr/sig

(AWP)