Aktien Schweiz Vorbörse: Ruhiger Wochenschluss erwartet - Klares Wochenminus

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte die letzte Sitzung der Woche mit wenig veränderten Kursen eröffnen. Vor der Veröffentlichung des mit Spannung erwarteten US-Arbeitsmarktberichts am Freitag um 14.30 Uhr (MEZ) dürften sich die Anleger nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, heisst es im Handel. Die Daten sind wichtig für die Geldpolitik der US-Notenbank Fed. Diese hatte zur Wochenmitte den Leitzins noch unverändert gelassen, doch rechnen Experten mit Zinserhöhungen im weiteren Jahresverlauf.
03.02.2017 08:45

Für ein wenig Zurückhaltung sorgen zum Wochenschluss zudem Daten zur Stimmung in kleineren und mittelgrossen privaten Industrieunternehmen in China, die laut Marktteilnehmern nicht so gut ausgefallen sind wie erhofft. Nach dem gestrigen Fall des SMI klar unter die Marke von 8300 Punkten ist so oder so davon auszugehen, dass die Woche per Saldo klar im Minus enden wird. Bis zum Donnerstagabend gab der wichtigste Schweizer Aktienindex jedenfalls rund 1,2% ab.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 08.20 Uhr um 0,11% tiefer bei 8'267,95 Punkten.

Von Unternehmensseite mangelt es zum Wochenschluss derweil an marktbewegenden News, entsprechend sind die Kursbewegungen bei den meisten Titeln vorbörslich sehr gering.

Im Fokus könnten nochmals die Titel der Swatch Group (-1,1%) stehen, dies nach der Zahlenvorlage für das vergangene Jahr 2016 am Vortag. Die Titel hatten sich am Donnerstag nach einer sehr schwachen Eröffnung schnell erholt und dann sogar im Plus geschlossen. Nun haben sich diverse Analysten vertieft dazu geäussert und ihre Kursziele zum Teil angepasst. Die meisten sind allerdings weiterhin vorsichtig, was die Aussichten an betrifft und setzen ihre Kursziele unter dem aktuellen Kurs (Schlusskurs Donnerstag 354,20).

Etwas unter Druck stehen vorbörslich auch Syngenta (-1,0%). Die Papiere des Basler Agrochemie-Multis hatten am Donnerstagnachmittag ins Plus gedreht, nachdem Nachrichtenagenturen mit Berufung auf Insider über die Bewilligung der EU-Kommission für die Übernahme durch ChemChina berichtet hatten. Syngenta wird ausserdem nächste Woche über das vergangene Geschäftsjahr berichten.

Zu den schwächsten Werten im bisherigen Wochenverlauf gehören Actelion mit einem Minus von fast 6% bisher (vorbörslich -0,03%). Für Verunsicherung und einen grösseren Kursverlust hatten am Dienstag Berichte gesorgt, die den Stopp der Neutherapien für Uptravi in Frankreich in der Vorwoche thematisierten. Eine grössere Erholung blieb dann allerdings aus, obwohl der Schritt der Gesundheitsbehörde beim J&J-Gebot bereits bekannt gewesen sei, wie es hiess. Am Berichtstag wurde bekannt, dass der US-Hedgefonds von Dan Och seine Beteiligung an Actelion Ende Januar auf unter 3% gesenkt hat. Aktuell notiert das Papier mit rund 256,20 CHF jedenfalls deutlich unter dem Angebotspreis von 280 USD (278 CHF).

Unter Beobachtung angesichts der zum Teil etwas sprunghaften Politik von Donald Trump dürften weiterhin auch die grossen Pharmawerte stehen. Roche beispielsweise hatten nach den Zahlen am Mittwoch deutlich zugelegt, um am nächsten Tag dann die ganzen Gewinne wieder einzubüssen.

Neben Syngenta werden in der kommenden Woche unter den Blue Chips auch noch ABB, Swisscom oder Zurich Insurance über das vergangene Geschäftsjahr berichten. Entsprechend dürten auch diese Titel bei Anleger unter grösserer Beobachtung stehen.

uh/tp

(AWP)