Aktien Schweiz Vorbörse: SMI leicht höher erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte laut vorbörslicher Indikationen mit leichten Kursgewinnen in die neue Woche starten. Somit könnte der Leitindex SMI die 8'300-Punkte-Marke, die er am letzten Freitag erstmals seit Monaten zeitweilig übersprungen hatte, in der Startphase erneut knacken. Die Vorgaben aus den USA sind leicht negativ, jene aus Asien nach enttäuschenden Konjunkturzahlen aus Japan durchzogen. Auf der anderen Seite zeigt die Tendenz beim Ölpreis nach oben.
15.08.2016 08:45

Die neue Börsenwoche steht nochmals ganz im Zeichen von Halbjahresabschlüssen. In der laufenden Woche werden rund 35 an der SIX kotierte Unternehmen zum Zahlenrapport antreten, darunter mit Nestlé, Swisscom, Geberit und Schindler vier Blue Chips. Zum Wochenauftakt ist es allerdings noch vergleichsweise ruhig, es liegen nur einige Abschlüsse von kleineren Unternehmen vor.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,10% höher bei 8'303,50 Punkten. Sämtliche SMI/SLI-Titel liegen vorbörslich im Plus, die meisten davon im Rahmen des Gesamtmarktes.

Klar überdurchschnittliche Gewinne zeichnen sich bei Lonza (+1,1%) ab. Der Life-Science-Konzern kauft das US-Unternehmen Interhealth Nutraceuticals und legt dafür bis zu 300 Mio USD auf den Tisch. Interhealth ist laut den Angaben ein führender Produzent von gesundheitsfördernden Nahrungsmittelinhaltsstoffen, insbesondere für Nahrungsergänzungsmittel. Der Abschluss der Transaktion wird für den kommenden September erwartet, Interhealth soll danach umgehend zum Ergebnis beitragen.

Besser als der Gesamtmarkt dürften zudem laut vorbörslichen Signalen Swiss Life (+0,6%) in den Handelstag starten. Die Versicherungsaktie entwickelte sich schon in der Vorwoche nach der Vorlage von Zahlen überdurchschnittlich.

Die anderen "Überflieger" der Vorwoche zeigen sich mit Gewinnen von 0,1% bis 0,2% unauffällig. Dies waren nach Zahlen Zurich und Adecco, LafargeHolcim sowie die beiden Luxusgüterpapiere von Swatch und Richemont. Auch Geberit und Schindler, die in der Vorwoche Allzeithochs erreichten und zu denen am Dienstag Zahlen veröffentlicht werden, fallen nicht aus dem Rahmen.

Die Pharmaschwergewichte von Novartis und Roche (je +0,1%), die in der Vorwoche den Anstieg des Gesamtmarktes gebremst hatten, dürften nun ebenfalls wie der Markt zulegen. Auch das dritte Schwergewicht Nestlé (+0,1%), das am Donnerstag Zahlen vorlegen wird, fällt vorbörslich nicht auf.

Am breiten Markt liegen Halbjahreszahlen des Immobilienentwicklers Orascom DH, der Pharmafirma Basilea sowie der Beteiligungsgesellschaften Castle Alternative Invest und Castle Private Equity vor. Einzig zu Basilea (+2,4%) liegt ein vorbörslicher Kurs vor.

Für Bewegung könnten ausserdem Analystenkommentare sorgen. So senkt die UBS das Rating für Barry Callebaut auf "Sell" von "Neutral" (Aktie: -0,4%), und die CS-Experten starten die Abdeckung von Investis mit "Neutral".

rw/ys

(AWP)