Aktien Schweiz Vorbörse: SMI leicht höher erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Dienstag mit moderaten Kursgewinnen in den Handel starten. Die Vorgaben aus den USA sind leicht positiv. So haben die US-Börsen nach einigem Auf und Ab uneinheitlich geschlossen, jedoch etwas über dem Stand zum Handelsschluss in Europa. Belastend wirken auf der anderen Seite die weiter nachgebenden Ölpreise. Von den grössten Unternehmen an der Schweizer Börse liegen kaum News vor, viel los ist dagegen am breiten Markt.
23.08.2016 08:45

Laut Händlern ist die Stimmung am Markt derzeit von genereller Vorsicht geprägt. Der Grund dafür ist die unklare Entwicklung der US-Zinspolitik, zu der Ende der Woche an der Jackson-Hole-Konferenz Neuigkeiten von Fed-Chefin Janet Yellen erwartet werden. Von Interesse ist in diesem Zusammenhang die Publikation des neusten US-Einkaufsmanagerindexes am heutigen Nachmittag; dieser gilt als wichtiger Frühindikator für die Konjunkturentwicklung - und somit auch für den möglichen Spielraum, den die US-Notenbank besitzt.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,08% höher bei 8'164,32 Punkten. Das Gros der SMI-Titel notiert im Bereich des Gesamtmarktes.

Auf der positiven Seite fallen nur UBS (+0,2%) etwas aus dem Rahmen. Auf der negativen sind es die beiden Luxusgüterpapiere von Richemont (-0,3%) und Swatch (-0,2%), die auf die neusten Zahlen zu den Schweizer Uhrenexporten reagieren dürften. Diese sind im Juli erneut sehr deutlich zurückgegangen. So sank das Exportvolumen gegenüber dem Vorjahr um 14%. Bereits in den Vormonaten waren Rückgänge in ähnlicher Grössenordnung verzeichnet worden.

Unter verstärkter Beobachtung bleiben Syngenta (+0,1% auf 421,50 CHF), die am Vortag um fast 11% zugelegt hatten. Grund war die Genehmigung der US-Behörde CFIUS für den Zusammenschluss mit ChemChina, die im Vorfeld als möglicher, grösster Stolperstein gegolten hatte. Nach wie vor besteht aber eine beträchtliche Lücke zum von ChemChina gebotenen Übernahmepreis in Höhe von 465 USD zuzüglich einer Sonderdividende von 5 CHF je Aktie.

Bei Nestlé (+0,1%) war es am Vortag zu Gewinnmitnahmen gekommen, nachdem die Titel in der Vorwoche ein Allzeithoch erreicht hatten. Ein Analystenkommentar könnte diese Entwicklung am Berichtstag eindämmen: So hält das Institut Berenberg an der Einstufung "Buy" fest und erhöht das Kursziel. Es begründet dies unter anderem mit dem Optimismus des Management zum organischen Wachstumspotenzial in der zweiten Jahreshälfte.

Konkrete News liegen bei den Blue Chips nur von Roche (+0,1%) vor, und diese sind kaum marktbewegend. Der Pharmakonzern lanciert ein neues Blutzuckermesssystem, das mit einer App kombiniert ist und somit Beratung und Unterstützung auch aus der Ferne ermöglicht.

Die Musik spielt am Dienstag am breiten Markt, wo gleich acht Unternehmen Zwischenergebnisse publiziert haben. Ein vorbörslicher Kurs liegt allerdings nur zu Straumann (+2,6%) vor; das Unternehmen hat mit den Halbjahreszahlen die Erwartungen der Analysten übertroffen und erhöht nun die Jahresziele. Ausserdem gab das Unternehmen eine kleine Übernahme bekannt.

Auch Orior hat neben den Zahlen eine Übernahme angekündigt, allerdings eine grössere. Zwischenergebnisse liegen ausserdem vom Baukonzern Implenia, dem Milchverarbeiter Emmi, dem Schraubenhändler Bossard, den Industriekonzernen Feintool und Komax sowie von der Luzerner Kantonalbank vor.

rw/ra

(AWP)