Aktien Schweiz Vorbörse: SMI praktisch unverändert erwartet

Der Schweizer Aktienmarkt dürfte zur Wochenmitte ohne grosse Veränderungen eröffnen. Kurz vor dem Zinsentscheid in den USA wollten sich die Investoren nicht mehr allzu weit aus dem Fenster lehnen, heisst es von Analysten. Am Vorabend verlief deswegen auch der Handel in New York in relativ ruhigen Bahnen, und die Vorgaben von der Wall Street sind in der Folge in etwa neutral. Von Unternehmensseite stehen Dufry nach Zahlen im Rampenlicht.
15.03.2017 08:40

Von der US-Notenbank Fed wird am heutigen Mittwochabend (19 Uhr europäischer Zeit) fest mit der nächsten Zinsanhebung um 0,25 Prozentpunkte gerechnet. Ein gewisses Restrisiko einer Überraschung werde am Markt aber noch immer gesehen, ist zu hören. Für Gesprächsstoff sorgen ausserdem die heutigen Wahlen in Holland sowie die Achterbahnfahrt der Ölpreise. Nachdem die Unsicherheit um Saudi-Arabiens Ölförderung am Vortag zunächst schwer belastet hatte, sorgten später gesunkene Lagerbestände in den USA wieder für eine kräftige Erholung.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,03% höher bei 8'666,29 Punkten.

Bei den Blue Chips richtet sich der Fokus auf die Papiere von Dufry (+2,1%). Ihnen winkt mit einem Plus in dieser Grössenordnung ein Vorstoss auf neue Mehrjahreshöchstkurse. Das vom Reisedetailhandelskonzern veröffentlichte Jahresergebnis übertraf die Analystenerwartungen sowohl beim organischen Umsatzwachstum als auch beim operativen Ergebnis. Auch der Ausblick sowie die Aussagen zur Geschäftsentwicklung im bisherigen Jahresverlauf kommen dem Vernehmen nach gut an.

Abgesehen davon liegen von den SMI/SLI keine gewichtigen Neuigkeiten vor, und es zeigt sich auch bei keinem weiteren Titel eine Abweichung von mehr als 0,1%.

Actelion (unv.) gab den Namen der abzuspaltenden Forschungsgesellschaft bekannt; sie soll Idorsia heissen und im zweiten Quartal an die Börse kommen. Und bei Sika (+0,1%) wirft im Kampf mit Saint-Gobain keiner der amtierenden Verwaltungsräte das Handtuch; alle stellen sich an der nächsten Generalversammlung zur Wiederwahl.

Ein Auge werfen werden die Investoren ausserdem auf Galenica (kein Kurs) werfen, die am Vortag nach Zahlen und Angaben zur Firmenaufspaltung um gut 5% nachgegeben hatten. Auch Geberit (unv.) stehen nach den Vortages-Verlusten von 2,6% - ebenfalls nach Zahlen - unter verstärkter Beobachtung. Für diesen Titel liegt nun auch eine Ratingsenkung durch die Kepler-Cheuvreux-Analysten auf "Hold" von "Buy" vor.

Bei Swiss Re (unv.) könnte der Jahresabschluss des Hauptkonkurrenten Munich Re im Tagesverlauf noch für Bewegung sorgen. Die deutsche Gesellschaft rechnet für 2017 mit einem Gewinnrückgang.

Viel los ist zur Wochenmitte am breiten Markt, wo diverse Unternehmen Jahreszahlen vorgelegt haben. Es sind dies die Immobiliengesellschaft BFW, das Transportunternehmen BVZ, das Industrieunternehmen Comet, die Beteiligungsgesellschaft EEII, die Privatbank EFG sowie der Laborausrüster Tecan.

Abgesehen davon sieht sich Bucher mit einer Untersuchung der Wettbewerbskommission (Weko) konfrontiert, Evolva und SHL haben sich frisches Geld gesichert, und Peach Property hat das Immobilienportfolio in Deutschland ausgebaut. Vorbörsliche Kurse liegen zu all diesen Titeln nicht vor.

rw/cp

(AWP)