Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig verändert erwartet - Erholung verliert an Schwung

Zürich (awp) - Am Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich am Donnerstagmorgen ein nahezu unveränderter Auftakt ab. Nach den deutlichen Kursgewinnen von Dienstag und Mittwoch verliert die Erholung damit deutlich an Schwung. Rückenwind bekommt der Leitindex SMI dennoch von den Vorgaben aus Übersee. So legte die Wall Street am Mittwoch weiter zu und auch in Asien ging es an diesem Morgen weiter aufwärts.
30.06.2016 08:45

Die Stimmung sei auch weiter dominiert von der Hoffnung der Anleger, dass die weltweit führenden Notenbanken den Finanzmärkten nach dem Brexit-Schock helfen werden. Gleichzeitig warnen Händler, dass die Unsicherheit weiterhin sehr hoch sei und es in diesem Umfeld der gesteigerten Nervosität nicht viel brauche, dass die Stimmung der Marktteilnehmer kippt.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,10% höher auf 7'986,93 Punkten. Von den 20 SMI-Blue Chips verzeichnen 16 Werte Verluste, nur vier gewinnen.

Der Nachrichtenfluss auf Unternehmensseite ist am Donnerstagmorgen überschaubar. Von den drei Schwergewichten Novartis (+0,3%), Nestlé (+0,3%) und Roche (-0,1%%) kommt vorbörslich etwas Unterstützung. Der Pharmakonzern Novartis berichtete am Morgen von positiven Studienergebnissen zu seinem Produktkandidaten PKC410 in der Behandlung von systemischer Mastozytose.

Die Aktien der Grossbanken UBS und CS (beide -0,1%) geben im vorbörslichen Geschäft am Donnerstag zunächst leicht nach. Die UBS-Titel hatten am Vortag zusammen mit den Versicherern Zurich und Swiss Re (beide -0,1%) zu den gefragtesten Finanztiteln gehört. Laut Händlern bleiben die Sorgen vor allem um den Bankensektor hoch, da nach wie vor nicht absehbar sei, wie sich der Brexit auf ihr Geschäft auswirken wird.

Die deutlichste vorbörsliche Bewegung weisen mit den Aktien der Swisscom (+0,5%) und von LafargeHolcim (+0,4%) auf. Der Baustoffhersteller hatte während der Erholung der vorangegangenen zwei Tage bereits deutlich zugelegt. Hier hatten sich Analysten zuletzt weniger besorgt gezeigt und darauf verwiesen, dass der Konzern eine starke internationale Präsenz habe und somit durch den Brexit nur wenig beeinflusst werden dürfte.

Im breiten Markt zeigen sich die Anteilsscheine vom Computerzubehör-Hersteller Logitech (-0,1%) trotz angehobener Dividende vorbörslich eher zurückhaltend.

Zum Handelsstart dürften die Anteilsscheine von Vontobel einen Blick wert sein. Die Bank stellt zusammen mit der Raiffeisen-Gruppe die Partnerschaft im Asset Management neu auf übernimmt deren Asset Management-Tochter Vescore.

Ausserdem geht noch die Immobiliengesellschaft Investis an diesem Morgen an die Börse. Der Platzierungspreis wurde auf 53 CHF pro Aktie festgelegt und kommt eher am unteren Ende der Preisspanne von 49 bis 68 CHF zu liegen. Dies ergibt eine Marktkapitalisierung von 678 Mio CHF.

hr/tp

(AWP)