Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig veränderte Eröffnung erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag kaum verändert eröffnen. Nach den Gewinnmitnahmen im Wochenverlauf hat sich der Leitindex SMI am gestrigen Donnerstag mit der Unterstützung des Schwergewichts Nestlé leicht erholt. Zu Wochenschluss rechnen Marktteilnehmer mit einem ruhigen Handel, wobei der einfache Optionsverfall das Geschäft zumindest in der ersten Handelshälfte etwas beleben könnte. Ansonsten fehlen jedoch wichtige Unternehmenszahlen und konjunkturseitig stehen keine börsenrelevanten Daten auf dem Programm.
19.08.2016 08:45

Auch die Vorgaben aus Übersee liefern dem hiesigen Handel vor dem Wochenende kaum Orientierung: An der Wall Street hielten sich die wichtigsten Indizes nahe der Rekordhochs. Hier hatten Händlern zufolge auch die wieder gestiegenen Ölpreise für ein wenig Rückenwind gesorgt. Weiterhin beschäftigt die Anleger die Frage, wann die US-Notenbank den nächsten Zinsschritt vollziehen wird. Dazu gab es im Fed-Protokoll vom Mittwochabend keine schlüssige Hinweise, womit laut Marktteilnehmern eine baldige Zinserhöhung vom Tisch sein dürfte.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,08% höher bei 8'196,54 Punkten.

Bei den Blue Chips bleiben Nestlé (+0,3%) im Fokus. Der Nahrungsmittelkonzern hatte am Donnerstag die Anleger mit dem vorgelegten Zahlenset überzeugt und an der Börse um 1,5% zugelegt. Zwar wuchs man organisch etwas langsamer als das erwartet worden ist, doch rechnet das Management im zweiten Halbjahr mit einer deutlichen Wachstumsbeschleunigung und auch die verbesserte Profitabilität fand bei Analysten Anklang. Bereits haben eine Reihe von Banken (HSBC, Deutsche Bank, Barclays, CS, S&P oder BaaderHelvea) ihre Kurszielschätzungen angehoben.

Etwas festere Kurse sind im vorbörslichen Handel etwa auch bei den Banken CS und UBS oder den Zyklikern Swatch sowie Adecco (alle +0,1%) zu sehen.

ABB (-0,2%) könnten am Freitag unter Druck geraten. HSBC hat das Rating auf 'Hold' von 'Buy' zurückgenommen, das Kursziel jedoch leicht angehoben. Die Kostensenkungsmassnahmen und Verbesserungen bei Power Grid seien zwar positiv, die Bewertung der Aktie biete derzeit aber wenig Aufwärtspotenzial, lautet die Begründung.

Auch bei Zurich Insurance (-0,2%) zeichnet sich eine tiefere Eröffnung ab. Die Analysten von Bernstein haben zwar das Kursziel nach dem Kursanstieg seit Anfang August leicht nach oben korrigiert, das Rating aber auf 'Underperform' belassen. Bei Bernstein stellt man sich die Frage, ob sich der Versicherer tatsächlich gut auf Turnaround-Kurs befindet. Er könne in der Schadensparte noch keine nachhaltige Verbesserung ausmachen, so der zuständige Analyst.

Am breiten Markt hat der Handyanbieter Mobilezone (kein vorbörslicher Kurs) mit Zahlen zum ersten Halbjahr die Vorgaben von Analysten übertroffen. Wachstum erzielte Mobilezone vor allem in Deutschland mit der im April 2015 übernommenen einsAmobile und im Onlinegeschäft. Dagegen bleibt das Marktumfeld in der Schweiz anspruchsvoll und den Vertrag mit Salt hat Mobilezone nicht mehr erneuert.

Weiter legte auch der Ostschweizer Nahrungsmittel-Hersteller Hügli (kein Kurs) die Halbjahreszahlen vor - er ist bei kaum veränderter Profitabilität leicht gewachsen. Hügli hat die Vorgaben nur knapp verpasst und schlägt im Ausblick vorsichtige Töne an. Sorgen bereiten die makroökonomischen und politischen Unsicherheiten, welche die Kundennachfrage dämpfen könnten.

Das Immobilienunternehmen PSP Swiss Property (kein Kurs) hat derweil im Halbjahr den Liegenschaftsertrag leicht gesteigert und dank Verkäufen von Eigentumswohnungen deutlich mehr verdient. Die Guidance für das Gesamtjahr wurde erhöht.

mk/tp

(AWP)