Aktien Schweiz Vorbörse: Wenig veränderte Eröffnung erwartet

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt dürfte am Freitag gemäss den vorbörslichen Notierungen mit wenig veränderten Kursen in die Sitzung starten. Nach einer starken Woche, welche zu Beginn von einer Gegenbewegung auf die starken Verluste davor und dann von der Erleichterung über die ruhige Hand des Fed geprägt war, zeichnet sich ein damit ruhiger Wochenausklang ab. Gegenüber dem Schlussstand vom vergangenen Freitag dürfte sich jedoch ein deutliches Plus ergeben.
23.09.2016 08:45

Die Vorgaben aus den USA sind derweil mehr oder weniger neutral, hat sich der Dow Jones doch am Vortag nach Börsenschluss in Europa nicht mehr gross bewegt. Auch von Unternehmensseite gibt es kaum Impulse, sind doch nur wenige Nachrichten vorhanden. Allenfalls kann der Einkaufsmanagerindex PMI in Europa das Sentiment noch etwas beeinflussen. Dieser wird am Vormittag publiziert. Am Nachmittag steht in den USA noch der Markit PMI ebenfalls für das produzierende Gewerbe auf dem Programm.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr um 0,04% tiefer bei 8'304,69 Punkten.

Leicht auffallend sind noch am ehesten die vorbörslichen Avancen von Richemont und Swatch (je +0,3%). Diese beiden Titel knüpfen damit an die starke Entwicklung seit der Publikation überraschend guter Uhrenexportdaten vom vergangenen Dienstag an. Allein am Vortag hatten beide Aktien um über 3% zugelegt.

Der Pharmakonzern Novartis (-0,1%) hat am Morgen Studiendaten zum Medikament Zykadia bei der Behandlung von Lungenkrebs vorgelegt, welche gemäss der Mitteilung den primären Endpunkt erreicht haben. Laut einer ersten Einschätzung der Bank Vontobel ergibt sich aus diesen Daten allerdings kein Änderungsbedarf an den Schätzungen.

LafargeHolcim weisen wie die Mehrheit der übrigen Titel ein Minus von 0,1% auf. Stützend für den Titel könnte sich hier allenfalls eine deutliche Kurszielerhöhung bei bestätigter Einstufung "Equal Weight" durch Barclays auswirken.

Swisscom (-0,3%) werden derweil von einer Ersteinschätzung durch die Royal Bank of Canada etwas gebremst. Diese hat dem Telekomunternehmen das Rating "Underperform" angehängt.

Im breiten Markt stehen die Aktien des Raumklima-Spezialisten Zehnder etwas unter Beobachtung. Ein Immobilienverkauf wird den operativen Gewinn im Gesamtjahr gegenüber der Prognose mehr als verdoppeln. Dieser Effekt ist zwar einmalig, wirkt sich aber auch deutlich auf den Reingewinn aus.

Der Industriekonzern Von Roll steht nach einem CEO-Wechsel und der Ankündigung einer Reorganisation im Fokus. So soll die Division Composites nach einem enttäuschenden Halbjahresergebnis umgestaltet werden.

Logitech (-2,5%) werden Ex-Dividende von 0,56 CHF gehandelt.

cf

(AWP)