Aktien Schweiz: Weiter leichtes Plus - Clariant und LafargeHolcim sehr stark

Der Schweizer Aktienmarkt notiert nach einem wenig bewegten Morgen zur Mittagszeit am Montag weiterhin leicht im Plus. Er knüpft damit zwar an die Erholung vom Freitag an, das Geschehen sei aber insgesamt weiter eher von Vorsicht geprägt, heisst es im Handel. Die meisten Marktteilnehmer gehen davon aus, dass Donald Trump bzw. die US-Politik weiter für Unsicherheit sorgen werden und den Märkten entsprechend weitere unruhige Wochen bevorstehen könnten.
22.05.2017 12:49

Auch die jüngste Schwäche des US-Dollar bereitet eher etwas Bauchweh, da sie die Exportwirtschaft der Eurozone - und auch der Schweiz - belasten könnte. Damit werde auch die Arbeit für die EZB und die SNB mit Blick auf eine Straffung der Geldpolitik schwieriger, erklärte ein Marktbeobachter. Hierlande sind zum Wochenstart aber vor allem einige Blue Chips nach Unternehmensnews im Fokus.

Der Swiss Market Index (SMI) notiert gegen 12 Uhr 0,13% höher auf 9'034,35 Punkten. Der 30 Aktien umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, gewinnt 0,31% auf 1'424,65 und der breite Swiss Performance Index (SPI) 0,20% auf 10'258,40 Punkte. Von den 30 wichtigsten Titeln stehen zur Berichtszeit 19 im Plus, zehn im Minus und einer (Lonza) unverändert.

Weiter mit starken Avancen werden Clariant (+8,8%) gehandelt. Der Chemiekonzern will mit der texanischen Huntsman fusionieren. Angestrebt wird ein "Merger of Equals" via Aktientausch, wobei Clariant 52% und Huntsman 48% halten werden. Der Muttenzer Spezialchemiekonzern gilt seit Jahren als einer der Top-Kandidaten für eine Übernahme oder einen Zusammenschluss. Dass dieser nun stattfindet - nachdem während mehr als zehn Jahren darüber spekuliert worden sei -, wird bei der Bank Vontobel begrüsst. Die Fusion werde es Clariant ermöglichen, die globale Präsenz zu erweitern, "Die Fusionswelle in der Branche scheint in die nächste Runde zu gehen," sagte derweil ein Händler dazu.

Stark gesucht sind auch weiterhin LafargeHolcim (+6,0%). Der Baustoff-Hersteller hat überraschend schnell einen neuen Konzernchef für den vor wenigen Wochen geschassten Eric Olsen gefunden. Der jetzige CEO von Sika, Jan Jenisch, wird den Job per Mitte Oktober übernehmen. Jenisch sei "weitherum respektiert für seine nachhaltig erfolgreichen Geschäftsergebnisse", liess der Verwaltungsrat von LafargeHolcim verlauten. Es sei das Beste, was dem Konzern habe passieren können, urteilten die Analysten von Bernstein.

Angesichts der guten Leistungen sind die Sika-Investoren denn auch nicht ganz glücklich über den Abgang ihres CEO, die Aktie büsst 2,5% ein und ist damit schwächster Blue Chip. Der Abgang von Jenisch sei ein ziemlicher Verlust, heisst es von Analystenseite. Der Innerschweizer Konzern, der noch immer vom französischen St. Gobain Konzern übernommen werden soll, hat derweil bereits einen neuen Chef bestimmt. Paul Schuler als interner Kandidat wird den Job per 1. Juli übernehmen. Immerhin habe man schnelle eine Nachfolgelösung präsentiert, meinte ein Analyst.

News gibt es auch noch zu Julius Bär (+0,5%). Der Vermögensverwalter hat laut einem Marktupdate in den ersten vier Monaten 2017 von den im vergangenen Jahr erfolgten Anstellungen neuer Kundenberater sowie von den guten Markbedingungen profitiert. Die verwalteten Vermögen stiegen gegenüber Jahresbeginn um 20 Mrd CHF auf einen neuen Höchststand von 356 Mrd CHF. Dem Update seien allerdings "keine wirklichen Überraschungen" zu entnehmen, heisst es bei der ZKB.

Grösste Gewinner bei den Blue Chips neben den bereits genannten Titeln sind nachrichtenlos Swisscom (+1,1%), Kühne+Nagel (+0,8%) und Dufry (+0,8%), während Finanz- und Versicherungstitel wie Zurich (-0,5%), UBS (-0,4%), Swiss Re (-0,3%) oder Partners Group (-0,3%) zurückliegen. Bei den Index-Schwergewichten legen Nestlé (+0,4%) und Roche (+0,1%) leicht zu, Novartis (-0,3%) büssen etwas an Wert ein.

Die Aktien von Vifor Pharma (ex Galenica) werden derweil ab sofort auch offiziell unter diesem Namen gehandelt, wobei die Aktien im Verhältnis von 1 zu 10 gesplittet wurden. Aktuell notieren sie zu 119,00 CHF, was umgerechnet 0,4% mehr ist als am Freitagabend.

Im breiten Markt sorgen u.a. U-blox (-3,0%) nach einer abgeblasenen Grossübernahme in China für Gesprächsstoff. Das Management von VAT (-2,1% auf 124,20 CHF) hat derweil nach Ende einer ersten Lock-up Periode einen Teil seiner Aktien - rund 0,5% der ausstehenden Aktien - zu 124,00 CHF verkauft, was etwas Druck ausübt.

Freundlich notieren derweil Flughafen Zürich (+1,0%) nach dem Gewinn der Konzession für einen chilenischen Flughafen und die beiden Energie- und Stromkonzerne Alpiq (+2,2%) und BKW (+1,8%) nach dem Ja der Schweizer Stimmbürger zur Enerigestrategie-Vorlage.

uh/rw

(AWP)