Aktien Schweiz: Wenig verändert - SMI um die Marke von 8300 Punkten

Zürich (awp) - Der Schweizer Aktienmarkt hat die Sitzung vom Montag wenig verändert geschlossen. Der hiesige Leitindex SMI bewegte sich dabei während des ganzen Tages in einer relativ engen Bandbreite von rund 35 Punkten bzw. im Bereich der Marke von 8'300 Punkten. Impulse gab es laut Händlern nur wenige, wobei die positive US-Eröffnung am Nachmittag noch etwas Auftrieb gab. Ein zunehmender Zinsoptimismus in den USA und steigende Ölpreise bewirkten derzeit die positive Grundstimmung, hiess es im Handel, während potentielle Risiken weiterhin mehr oder weniger ignoriert würden.
15.08.2016 18:15

Von Unternehmensseite gab es kaum Neuigkeiten, was sich im Laufe der Woche aber ändern wird. So stehen am Dienstag mit Geberit und Schindler die Abschlüsse zweier Blue-Chips-Konzerne auf der Agenda. Insgesamt werden in der Woche noch über dreissig Halbjahresabschlüsse erwartet. Diese werden laut Analysten darüber mitentscheiden, ob der SMI aus dem Band von 7'700 und 8'300 Punkten ausbrechen kann, in dem er sich seit Februar grösstenteils bewegt.

Der Swiss Market Index (SMI) notierte zum Schluss 0,12% höher bei 8'305,28 Punkten. Der 30 Titel umfassende Swiss Leader Index (SLI), in dem die grössten Titel nicht mit der ganzen Gewichtung enthalten sind, avancierte um 0,11% auf 1'245,21 und der breite Swiss Performance Index (SPI) um 0,13% auf 9'033,76 Stellen. Von den 30 Blue Chips schlossen 17 im Plus, 10 im Minus und drei (CS, SGS, Swiss Re) unverändert.

Die Veränderungen seien zum Teil etwas zufällig gewesen und auch Branchenmuster seien kaum erkennbar gewesen, sagte ein Händler. Die mit Abstand deutlichsten Gewinne gingen an die Papiere des Hörgeräte-Herstellers Sonova (+2,4%), wobei keine fundamentalen News vorhanden waren. Händler sprachen von Deckungskäufen aus dem Ausland, gehöre Sonova doch zu den "Top 10 Shorted" an der SIX.

Swiss Life (+1,2%) legten ebenfalls relativ deutlich zu, nachdem sie schon in der Vorwoche nach Vorlage der Zahlen überdurchschnittliche Gewinne erzielt hatten. Dahinter folgte Actelion (+0,9%); dieser Titel sei dieses Jahr zwar gut gelaufen, habe die letzten Wochen aber etwas Mühe gehabt, hiess es dazu. Im vorderen Teil des Feldes waren ausserdem noch Galenica (+0,5), Baloise (+0,4%) und Richemont (+0,3%) zu finden.

Neuigkeiten gab es zu Lonza (+0,3%). Der Life-Science-Konzern kauft das US-Unternehmen Interhealth Nutraceuticals und legt dafür bis zu 300 Mio USD auf den Tisch. Interhealth ist laut Firmenangaben ein führender Produzent von gesundheitsfördernden Nahrungsmittelinhaltsstoffen, die insbesondere für Nahrungsergänzungsmittel verwendet werden. Analysten lobten die Transaktion.

Die schwergewichtigen Nestlé (+0,1%) schlossen zwar kaum verändert; im Verlauf des Vormittags hatten sie allerdings mit 80,05 CHF erstmals die Marke von 80-CHF übersprungen und entsprechend ein neues Allzeithoch markiert. Nestlé wird am Donnerstag seinen Halbjahresbericht vorlegen. Gleichentags wird auch Swisscom (-0,04%) über die Resultate des ersten Semesters orientieren.

Die deutlichsten Verluste gab es bei den Blue Chips für Aryzta und Adecco (je -0,6%). Bei letzteren war von Gewinnmitnahmen nach der guten Vorwoche die Rede. Auch Schindler (-0,5%), Sika (-0,5%) und UBS (-0,4%) waren im hinteren Teil der Tabelle zu finden.

Am breiten Markt erhielten die Papiere des Pharmaunternehmens Basilea (+1,3%) einigen Applaus für die am Morgen präsentierten Halbjahreszahlen, jene des Immobilienentwicklers Orascom DH (-0,3%) kamen weniger gut an.

Für einige Bewegung sorgten ausserdem Analystenkommentare: So senkte die UBS das Rating für die Titel des Schokoladenherstellers Barry Callebaut (-4,5%) auf "Sell" von "Neutral", was beim Titel, der auf Allzeit-Hoch notiert, zu deutlichen Gewinnmitnahmen führte. Für Forbo (+4,1% auf 1'325 CHF) erhöhte Kepler Cheuvreux am Tag vor der Publikation der Halbjahreszahlen das Kursziel kräftig auf 1'490 CHF.

Erneut markant im Plus waren ausserdem Meyer Burger (+9,1%). Auch hier war von Deckungskäufen aus dem Ausland im grösseren Stil die Rede, nachdem der Titel bereits am Freitag 7,6% zugelegt hatte. Der Solarzulieferer wird am Mittwoch den Semesterbericht vorlegen, wobei die Eckdaten schon bekannt sind. Auch Dätwyler legten fast 6% zu, nachdem es am Freitag nach Zahlen auf die Anfangsgewinne zu Gewinnmitnahmen gekommen war.

uh/cp

(AWP)