Credit Suisse-Aktien ziehen an - Bericht über Saudi-Interesse

Die Titel der Credit Suisse sind am Dienstag im Schweizer Markt klar stärkste Blue-Chip-Titel. Marktbeobachter verweisen auf einen Bericht der "Financial Times", wonach sich Staatsfonds aus Saudi Arabien für eine Investition in die CS in Höhe von bis zu 1 Mrd USD interessieren - was einem Aktienanteil von bis zu 2,4% entsprechen würde. Auch für weitere Investoren seien die CS-Titel nach den jüngsten Attacken des Hedge Funds RBR um Rudolf Bohli gegen die CS-Führung ins Blickfeld gerückt.
21.11.2017 15:43

Die Credit-Suisse-Titel notieren am Dienstag gegen 15.35 Uhr an einer leicht positiven Aktienbörse (SMI +0,35%) um 2,4% im Plus auf 16,33 CHF. Gehandelt worden sind bisher 9,9 Mio Titel, dies bei einem durchschnittlichen Tagesvolumen von 11,5 Mio Titeln.

Die FT verweist in ihrem Bericht auf die Ankündigung von RBR-Gründer Bohli, namhafte Investoren um sich zu scharen, um weiter Druck auf Kostensenkungen bei der Grossbank zu machen. Es sei aber weiter unklar, ob die Saudis oder weitere Grossinvestoren auch tatsächlich einsteigen wollten. Als wahrscheinlichster Investor wird in dem Bericht die "Saudi Crown Holdings" genannt.

Die Credit Suisse selbst verneinte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuter einen Kontakt der Grossbank mit saudischen Staatsfonds. "Wir würden alle potenziellen neuen Aktionäre begrüssen, sind bislang aber von keinem Staatsfonds aus Saudi Arabien kontaktiert worden", sagte ein Sprecher der Bank.

Insgesamt seien die Informationen im Artikel zwar "eher limitiert" aber dennoch etwas hilfreich, meinte derweil ein Analyst von JPMorgan in einem Kurzkommentar. Credit Suisse bleibe für ihn einer der "Top Picks" unter den europäischen Investment-Banken. Am Dienstag hat zudem Goldman Sachs sein "Buy"-Rating mit einem auf 18,20 CHF von 17,90) angehobenen Kursziel bestätigt.

tp/rw

(AWP)