Finanzwerte stützen Schweizer Börse - Clariant gefragt

Kursgewinne der Finanzwerte haben am Dienstag die Schweizer Börse vor einem stärkeren Kursrückgang bewahrt.
04.07.2017 17:35

Anziehende Anleihenrenditen liessen die Anleger nach Bank- und Versicherungswerten greifen. Das Geschäft verlief laut Händlern in eher ruhigen Bahnen. Wegen des Unabhängigkeits-Feiertags wurde an den US-Börsen nicht gehandelt und Impulse von jenseits des Atlantiks blieben daher aus. Ausserdem sorgte der neuerliche Raketentest Nordkoreas für Nervosität und die Anleger schlugen nach den starken Gewinnen zum Quartalsbeginn eine vorsichtigere Gangart ein. Der SMI ermässigte sich um 0,4 Prozent auf 8973 Punkte. Am Montag war der Leitindex um 1,2 Prozent gestiegen.

Im Fokus stand Clariant. Spekulationen auf ein Bieterrennen um den Chemiekonzern trieben den Aktienkurs 3,1 Prozent nach oben. Der geplante Zusammenschluss zwischen Clariant und dem US-Konkurrenten Huntsman stösst auf den Widerstand eines Investors: Die Transaktion bewerte Clariant zu tief und sei strategisch falsch, erklärte ein Sprecher des Clariant-Grossaktionärs White Tale. Hinter White Tale, die ein Paket von 7,2 Prozent aufgebaut hat, stehen der aktivistische Investor Corvex und die US-Firma Standard Industries. Baader-Helvea-Analyst Markus Meyer schliesst eine Konkurrenzofferte nicht aus und empfiehlt die Clariant-Titel zum Kauf. "Wir sehen mehr als 20 Prozent Aufwärtspotenzial."

Die Anteile von Banken setzten ihre Aufwärtsbewegung fort. "Die Anleihenrenditen steigen, das hilft", sagte ein Händler. Die Aktien der Credit Suisse stiegen um 0,9 Prozent und Julius Bär verloren 0,2 Prozent. Versicherungstitel zogen mehrheitlich an. Helvetia und Swiss Life gewannen 0,5 und 0,9 Prozent.

Zyklische Werte verloren dagegen an Wert. ABB, LafargeHolcim, Adecco, Geberit und Swatch schwächten sich ab. Auch bei den Technologiewerten kam es zu Abgaben. Händler sprachen von einer Sektorrotation. "Technologie ist gut gelaufen. Die Anleger streichen Gewinne ein, wetten auf steigende Renditen und ziehen daher Finanztitel vor", sagte ein Händler. In den USA hatten die Anleger in dem Sektor ihre Gewinne ebenfalls eingestrichen. Im Sog dieser Entwicklung verloren die Titel von AMS, Meyer Burger, Temenos und Ascom Terrain.

Die Anteile von Huber+Suhner fielen um 5,1 Prozent. Baader Helvea hat die Empfehlung für die Kabelfirma auf "Hold" von "Buy" zurückgenommen.

Die Anteile des Index-Schwergewichts Nestle schwächten sich um 0,8 Prozent ab. Dass der Nahrungsmittelriese am Mittwoch mit dem 20 Milliarden Franken schweren Aktienrückkaufprogramm begann, hatte laut Händlern keine nachhaltig stützende Wirkung auf den Aktienkurs.

Die beiden Pharmaschwergewichte Novartis und Roche machten anfängliche Einbussen wett und sanken leicht.

Die Idorsia-Titel legten nach dem fulminanten Börsendebüt erstmals eine Pause ein und sanken um 3,4 Prozent. Der Wert der Forschungsfirma hat sich seit der Abspaltung vom Biotech-Unternehmen Actelion vor gut zwei Wochen verdoppelt.

Die Aktien von Gurit fielen um 2,5 Prozent. Baader Helvea hat die Anlageempfehlung auf "Hold" von "Buy" gesenkt.

Gewinnmitnahmen belasteten die Anteile der im ersten Semester stark gestiegenen Aktien von Bachem, Von Roll und Schaffner.

(Reuters)