Goldpreis von Nordkorea-Krise getrieben

Die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und Nordkorea treiben Anleger in Gold . Die "Antikrisen-Währung" verteuerte sich am Montag um bis zu 0,4 Prozent auf 1232,73 Dollar je Feinunze.
15.05.2017 09:59

Der nordkoreanische Raketentest mache Investoren nervös, sagte Analyst Daniel Hynes von der ANZ Bank. Schliesslich sei die Reaktion des US-Präsidenten Donald Trump darauf nur schwer einzuschätzen. "Aber bislang ist es noch nicht in einem Ausmass eskaliert, dass die übermässig besorgt sind."

Am Wochenende hatte Nordkorea unter Missachtung mehrerer UN-Resolutionen erneut eine Mittelstreckenrakete getestet und damit Proteste und den Ruf nach weiteren Sanktionen ausgelöst . Ausserdem warnte das kommunistische Land, die USA könnten Ziel eines Angriffs werden .

(AWP)