Konjunktur und Steuerreform-Hoffnungen helfen Wall Street

Ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf eine Steuerreform noch in diesem Jahr haben den US-Börsen am Donnerstag Auftrieb gegeben.
31.08.2017 22:36

Die Ausgaben der US-Verbraucher legten im Juli stärker zu als im vorangegangenen Monat. Zugleich signalisierte die im Juli zurückgegangene Teuerungsrate von 1,4 Prozent eine gesunkene Wahrscheinlichkeit, dass die Notenbank in diesem Jahr nochmals an der Zinsschraube drehen wird. "Die Tatsache, dass die Inflation unter dem Zwei-Prozent-Ziel der Fed bleibt, macht es schwieriger, die Zinsen im vierten Quartal anzuheben", sagte Anlagestratege Michael Sheldon von der Investmentberatung RDM Financial Group.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte kletterte um 0,3 Prozent auf 21.951 Punkte. Der breiter gefasste S&P-500 legte 0,6 Prozent auf 2471 Zähler zu. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um ein Prozent auf 6428 Stellen. Für den Monat August ergibt sich damit für den Dow ein Plus von 0,3 Prozent, für den S&P von 0,1 und für die Nasdaq von 1,3 Prozent. In Frankfurt schloss der Dax am Donnerstag 0,4 Prozent fester bei knapp 12.056 Punkten.

Finanzminister Steven Mnuchin machte manchem Anleger Mut mit Blick die eine Steuerreform - eines der großen Vorhaben von US-Präsident Donald Trump. Er sagte, die Regierung habe einen detaillierten Plan und sei auf gutem Wege, ihr Vorhaben bis zum Jahresende umzusetzen. Andere Analysten blieben indes skeptisch und erklärten, über die Reform sei schon viel geredet worden. Tatsächlich komme es aber darauf an, ob Trump liefern könne.

Im Rampenlicht standen Aktien von Campbell Soup, die 8,1 Prozent nachgaben. Der Suppen- und Nudelsaucen-Hersteller schloss das Quartal mit einem Umsatzminus ab und hält auch fürs Gesamtjahr einen Rückgang für möglich. Konkurrent General Mills verlor 0,9 Prozent an Börsenwert.

Zu den Gewinnern zählten dagegen insbesondere Aktien aus der Gesundheitsindustrie. Der Branchenindex zog 1,7 Prozent an. Der Kurs des im Dow gelisteten Krankenversicherers United Health gewann 1,5 Prozent.

An der New York Stock Exchange wechselten rund 940 Millionen Aktien den Besitzer. 2124 Werte legten zu, 760 gaben nach und 174 blieben unverändert. An der Nasdaq schlossen bei Umsätzen von 1,87 Milliarden Aktien 1997 im Plus, 927 im Minus und 209 unverändert.

US-Staatsanleihen legten zu. Die zehnjährigen Bonds verbesserten sich um 4/32 auf 101-04/32. Sie rentierten mit 2,121 Prozent. Die 30-Jährigen kletterten um 8/32 auf 100-15/32 und hatten eine Rendite von 2,727 Prozent. Händler verweisen auf die niedrigen Inflationsdaten und die weiterhin gespannte Lage um Nordkorea.

(Reuters)