LafargeHolcim-Aktien leiden unter Prognosesenkung von deutschem Konkurrenten

Die Aktien von LafargeHolcim gehören am Donnerstag im frühen Handel an der Schweizer Börse zu den schwächsten Bluechip-Werten in einem insgesamt positiven Gesamtmarkt und markieren gar ein neues Jahrestief. Die Titel leiden unter einer Prognosenkung des deutschen Konkurrenten HeidelbergCement. Dieser rechnet wegen steigender Energiekosten für das Gesamtjahr neu mit einem Rückgang des Betriebsgewinns, nachdem er bis anhin noch von einem klaren Anstieg ausgegangen war.
18.10.2018 10:29

LafargeHolcim-Titel notieren am Donnerstag gegen 10.15 Uhr um 3,9 Prozent im Minus auf 43,59 Franken, wobei sie zuvor ein neues Jahrestief bei 43,45 Franken erreicht haben. Der SMI steht derweil um 0,7 Prozent im Plus. In Deutschland sacken HeidelbergCement am Donnerstag als klar schwächste DAX-Werte um mehr als 8 Prozent ab.

Der deutsche Konzern erklärte am Donnerstagmorgen, dass er höhere Energiekosten im Jahresverlauf nur teilweise durch Preiserhöhungen habe abfedern können. Zusätzlich hätten widrige Wetterverhältnisse in den USA, wie etwa ergiebiger Regen, die Geschäfte belastet. Noch im Sommer hatte sich der Konzern optimistisch für den weiteren Jahresverlauf gezeigt und von einer "positiven Trendwende" gesprochen.

Für die Analysten von Bernstein sind an der Prognosesenkung vor allem die widrigen Wetterumstände verantwortlich. LafargeHolcim sei im Gegensatz zu HeidelbergCement aber geographisch breiter aufgestellt, entsprechend seien die USA für einen kleineren Anteil der Gewinne verantwortlich als beim deutschen Konkurrenten. Die Konzentration von schlechtem Wetter im September dürfte dennoch das Vertrauen des LafargeHolcim-Managements in die eigene Guidance belasten, heisst es.

Das dritte Quartal dürfte für die Baustoffmaterial-Industrie generell schwierig gewesen sein, meinen auch die Experten von JPMorgan in einem Kommentar. Immerhin habe sich der Sektor im Vergleich zum Gesamtmarkt im laufenden Jahr bereits schwächer entwickelt. Die LafargeHolcim-Titel sehen die US-Analysten allerdings angesichts ihrer Bewertung immer noch als "verwundbar" an. Der Schweizer Zementkonzern wird seine Quartalszahlen Ende der kommenden Woche publizieren.

tp/yr

(AWP)