Markt: Nestlé legen Aufholjagd hin - CEO sorgt an Investorentreff für Zuversicht

Die Aktien von Nestlé haben im Verlauf des Vormittags eine veritable Aufholjagd hingelegt und sind mittlerweile Top-Wert unter den Blue Chips. Wie es im Handel hiess, habe Konzernchef Mark Schneider während des Investorentags Zuversicht verbreitet und klar aufgezeigt, wie die am Morgen bekanntgegebenen Ziele erreicht werden sollen.
26.09.2017 12:28

Die Nestlé-Aktie gewinnt um die Mittagszeit bei überdurchschnittlichem Volumen 1,4% auf 82,25 CHF. Kurz zuvor wurde bei 82,55 CHF das bisherige Tageshoch markiert. Im Tief ging es im frühen Handel bis auf 80,60 CHF runter. Der am SMI gemessene Gesamtmarkt steht aktuell kaum verändert (+0,03%).

Die Message, wie Nestlé sein am Morgen verkündetes Margenziel erreichen will, sei nun im Markt angekommen, sagte ein Analyst in Zürich. Nestlé hat sich neu bis 2020 eine operative Margen von 17,5% bis 18,5% auf die Fahnen geschrieben. Zum Vergleich: Im ersten Halbjahr 2017 lag die entsprechende Marge bei 15,0%. Nestlé habe sich allerdings, wie in der Branche üblich, ein Margenziel vor Restrukturierungskosten auf die Fahnen geschrieben, merken die Analysten von Morgan Stanley an. Der "Startpunkt" liege daher bei 16%, womit das Ziel weniger ambitiös sei, als es auf den ersten Blick erscheine.

Auch wenn dieses Ziel vielleicht wenig spektakulär erscheine, impliziere es doch operative Verbesserungen und sei daher grundsätzlich positiv zu werten, hiess es. Zumal der Druck auf die Konzernleitung diesbezüglich hoch gewesen sei. Es scheine offenbar etwas Bewegung in den Nestlé-Tanker zu kommen.

Schneider habe an der Veranstaltung deutlich gemacht, wie das Ziel erreicht werden soll: Mit Fokus auf die bei den sogenannten Millienials begehrten und gesunden Produkte - ein schnell wachsendes Segment. Die Wachstumsaussichten von gesunden Produkten seien 1,8 Mal höher als bei Herkömmlichen, die Profitabilität sei um das 1,5-fache höher.

Gut seien auch die Ausführungen zur digitalen Transformation angekommen. Die Digitalisierung biete dem Unternehmen gute Opportunitäten für die Kommunikation mit den Kunden und auch der Weg hin zum Markt sei kürzer und schneller geworden, sagte er. "Der Markt bewegt sich in unsere Richtung", so Schneider.

cp/ra

(AWP)