Markt: Nordkorea-Konflikt dürfte auch Schweizer Börse belasten

Die Schweizer Börse dürfte am Dienstag klar im Minus eröffnen. Darauf deuten die vorbörslichen Indikationen der IG Bank hin. Demnach wird der Leitindex SMI rund 0,5% tiefer bei 8'818 Punkten erwartet. Am Vortag hatte der SMI bereits um 0,47% nachgegeben.
29.08.2017 07:44

Als Grund für die tieferen Kurse gilt einmal mehr der Nordkorea-Konflikt; dieser verursacht bei den Investoren Sorgenfalten. Denn nach seinen beiden weltweit verurteilten Tests mit Interkontinentalraketen im Juli heizte Nordkorea den Konflikt weiter an.

Diktator Kim Jong Un liess am Dienstagmorgen erneut eine ballistische Rakete abfeuern, die dieses Mal über Japan flog, wie der Generalstab der südkoreanischen Armee mitteilte. Damit wurde nach Angaben des Senders NHK eine neue Eskalationsstufe erreicht, da erstmals eine Rakete Nordkoreas ohne Ankündigung über Japan hinweg flog.

An den asiatischen Börsen reagierten die Anleger mit Aktienverkäufen. Gleichzeitig kletterte der Goldpreis auf den höchsten Stand seit November 2016. Auch der als sicher geltende Anlagen Schweizer Franken war gefragt.

So notiert etwa der Euro mit 1,1408 Franken rund einen halben Rappen unter dem Stand vom Montagabend; im Tief fiel das Währungspaar auf 1,1374 zurück. Der US-Dollar notiert bei 0,9527 Franken und bei einem Tief von 0,9490 in der Nacht auf Dienstag.

ra/rw

(AWP)