Morning Briefing - International

24.01.2017 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - ABWARTEN - Nach dem schwachen Wochenbeginn zeichnet sich am Dienstag im Dax eine Stabilisierung ab: Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,16 Prozent höher auf 11 564 Punkte. Der Dax pendelt seit seinem starken Jahresstart um die Marke von 11 600 Punkten. Im Fokus steht am Dienstag neben dem Bericht von SAP die Brexit-Entscheidung des höchsten britischen Gerichts. Beantwortet wird die Frage, ob das britische Parlament seine Zustimmung geben muss, bevor die Regierung die Erklärung für den Austritt aus der EU förmlich einreicht.

USA: - IM MINUS - Am US-Aktienmarkt haben Anleger am Montag mit leichter Verunsicherung auf erste "America-First"-Massnahmen des neuen US-Präsidenten Donald Trump reagiert. Im Fokus standen eingeleitete Schritte in Richtung Protektionismus auf der einen Seite und angekündigte massive Steuersenkungen für US-Unternehmen auf der anderen. Die schwächelnden Ölpreise belasteten die Stimmung ebenfalls moderat.

ASIEN: - ZURÜCKHALTUNG - Auch in Asien blieben die Anleger am Dienstag in der Deckung. In Japan fielen die Kurse leicht angesichts eines stärkeren Yen, der den Export erschwert. Chinas Börsen lagen leicht im Plus.

DAX              	11.545,75	    -0,73%
XDAX            	11.565,01	    -0,44%
EuroSTOXX 50		3.273,04		-0,80%
Stoxx50        		2.992,81		-0,63%

DJIA               19.799,85    	-0,14%
S&P 500        		2.265,20		-0,27%
NASDAQ 100  		5.065,70		0,05%

Nikkei 225          18.787,99       -0,5% (Schlussstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund-Future dürfte kaum verändert in den Handelstag starren und sich dann zwischen 162,40 und 163,70 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank. Im Euroraum würden mit dem Schätzungen der Markit Einkaufsmanagerindizes für das verarbeitende und das Dienstleistungsgewerbe nicht ganz unwichtige Daten veröffentlicht. Zudem dürften die Blick in Richtung Grossbritannien gehen wegen des Brexit-Urteils.

Bund-Future   		163,20		0,42%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,07 DOLLAR - Der Euro hat seine Vortagesgewinne bis zum Dienstagmorgen verteidigen können. In der Nacht war er sogar mit 1,0772 US-Dollar auf ein neues Hoch seit dem 8. Dezember gestiegen. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,0751 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0715 (Freitag: 1,0632) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,9333 (0,9406) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0751		0,07%
USD/Yen             113,00		-0,13%
Euro/Yen       		121,49		-0,06%

ROHÖL - TEURER - Für die Ölpreise ist es am Dienstag wieder nach oben gegangen. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im März 55,48 US-Dollar. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 21 Cent auf 52,96 Dollar. Die Preise profitierten von einem schwächeren US-Dollar und Produktionskürzungen des Irak.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) will Europa nach US-Wahl und Brexit-Entscheid
 neu aufstellen, Interview, HB, S. 1/4-7
- EU-Kommissar Julian King sieht durch Brexit keine Gefahr für die 
Sicherheitszusammenarbeit in Europa, Interview, HB, S. 8
- Bundesregierung plant milliardenschweren Ausbau der Start-Up-Förderung, 
Gastbeitrag von Finanzstaatssekretär Jens Spahn (CDU) und 
Wirtschaftsstaatssekretär Matthias Machnig (SPD) HB, S. 48
- "Es gibt keinen Mangel an Strom", Interview mit Peter Reitz, Chef der 
Energiebörse EEX, HB, S. 30
- SAP-Vorstand Bernd Leukert verteidigt den Einsatz künstlicher Intelligenz, 
Interview, HB, S. 16/17
- Beamtenbund-Chef Klaus Dauderstädt erwartet Scheitern des 
Tarifeinheitsgesetzes, HB, S. 12
- Studie: Konzerne reduzieren lieber Steuerrisiken als nur Steuerlast, HB, S. 32
- HSBC gewinnt in Deutschland Kunden hinzu, Interview mit Deutschlandchefin 
Carola Gräfin von Schmettow, HB, S. 29
- Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) drängt auf Digitalisierung 
grosser Bauprojekte, FAZ, S. 16
- Bundesregierung erwartet dieses Jahr 1,4 Prozent Wachstum, FAZ, S. 16
- Entwicklungsökonom Paul Collier fordert Vertrag mit Afrika für mehr 
Investitionen, Interview, FAZ, S. 18
- Bei Sanofi in Frankfurt sind Stellen gefährdet, FAZ, S. 21
- Allianz Global Investors rät zum Kauf von Aktien trotz bescheidener 
Aussichten, Interview mit Anlagestratege Ingo Mainert, FAZ, S. 23
- Bayern-LB-Chef Johannes-Jörg Riegler über die Verantwortung der 
Kreditindustrie nach der Finanzkrise: "Wir Banken haben es richtig vermasselt", 
Interview, SZ, S. 18
- Der Allianz-Industrieversicherer will sich verstärkt in Asien engagieren, 
Interview mit dem AGCS-Vorstandsvorsitzenden Chris Fischer Hirs, BöZ, S. 1, 4
- Spezialist für US-Immobilien US Treuhand plant ersten Fonds für neue 
Kundengruppe, Interview mit Geschäftsführer Thomas Gütle, BöZ, S. 3
- Agrarminister Christian Schmidt (CSU) rechtfertigt Umgehung von 
EU-Russlandsanktionen, Bild, S. 2
- BKA warnt vor Terror-Anschlägen mit Chemikalien, Bild, S. 1
- Stadt Leipzig zieht wegen Strafzins Geld von Sparkassen-Konten ab, Bild, S. 1
- Union will mehr Digitalisierung in der Landwirtschaft, Welt, S. 1
- Tabakhändler sollen Zigarettenautomaten umbauen, Spiegel
- SPD will Gesundheitsminister Hermann Gröhes (CDU) Eingriffe in die 
Selbstverwaltung stoppen, Rheinische Post
- ADAC: Umrüstung von Diesel-Autos nach Abgasskandal erfolgreich, Neue 
Osnabrücker Zeitung

----------

----------

(AWP)