Morning Briefing - International

15.05.2017 07:35

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - AUFWÄRTS - Für den Dax zeichnet sich zum Start in die neue Woche eine weitere Bestmarke ab. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Montag rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,26 Prozent höher auf 12 803 Punkte. Damit würde das Börsenbarometer erstmals in seiner Geschichte die Marke von 12 800 Punkten hinter sich lassen.

USA: - SEITWÄRTS - Mit nur geringen Schwankungen und ohne klaren Trend haben sich die US-Aktienmärkte ins Wochenende verabschiedet. Auch die Veröffentlichung neuer US-Konjunkturdaten riss die Anleger nicht gerade vom Hocker. Während die Standardwerte an der Wall Street leichte Einbussen verzeichneten, zeigten sich die Technologietitel an der Computerbörse Nasdaq mehrheitlich mit moderaten Gewinnen, nicht zuletzt dank eines weiteren Rekordhochs der Apple-Papiere.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - Weitgehend unbeeindruckt von dem weltweiten Hacker-Angriff und dem jüngsten Raketenstart Nord-Koreas haben sich zum Wochenstart die asiatischen Aktienmärkte präsentiert. In China trotzten die Börsen dank der Aussicht auf ein milliardenschweres Investitionsprogramm im Rahmen der chinesischen Initiative "Neue Seidenstrasse" vom Wochenende auch einem abgeschwächten Wachstum der heimischen Industrieproduktion. Während es an den Festlandsbörsen der Volksrepublik aufwärts ging, musste der japanische Nikkei Abschläge hinnehmen.

DAX                12.770,41	    0,47%
XDAX               12.781,43	    0,32%
EuroSTOXX 50		3.637,52		0,39%
Stoxx50        		3.270,89		0,61%

DJIA               20.896,61	   -0,11%
S&P 500        		2.390,90	   -0,15%
NASDAQ 100  		5.686,81		0,22%

Nikkei 225         19.839,01       -0,23% (7:12 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - BEHAUPTET - Wenig Impulse für den Rentenhandel sieht am Montag Dirk Gojny, Experte der National-Bank. Es stünden nur Konjunkturdaten aus der zweiten Reihe an. Gojny rechnet mit einem behaupteten Start des Bund-Future in die neue Woche und erwartet eine Handelsspanne zwischen 160,25 und 161,55.

Bund-Future		160,93		0,32%

DEVISEN: - STABIL - Der Euro hat zu Wochenbeginn seine Stabilisierung aus der Vorwoche gehalten. Die Gemeinschaftswährung notierte am Montag bei 1,0931 US-Dollar. Am Freitag hatte der Eurokurs im US-Handel nach vier verlustträchtigen Handelstagen bei 1,0920 US-Dollar gelegen. Auslöser der Erholung nach waren schwache Zahlen zur Inflation und zum Einzelhandel in den USA gewesen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0876 (Donnerstag: 1,0860) Dollar festgelegt. Der Dollar hatte damit 0,9195 (0,9208) Euro gekostet.

(Alle Kurse 7:11 Uhr)
Euro/USD       		1,0931		-0,01%
USD/Yen            	113,38		 0,03%
Euro/Yen       		123,94		 0,01%

ROHÖL - AUFWÄRTS - Die Ölpreise haben zum Wochenstart von der Aussicht auf eine weiter geringere Förderung durch die OPEC-Staaten profitiert. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juli stieg zuletzt um 74 Cent oder 1,46 Prozent auf 51,58 US-Dollar. Damit erholt sich der Brent-Preis weiter von seinen heftigen Rückschlägen in der ersten Mai-Woche, als er bis auf 46,64 Dollar gefallen war.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Deutsche Wohnen würde sich neues Übernahmegebot von Vonovia anschauen, Interview mit Finanzvorstand Philip Grosse, FT Online

- United-Internet-Chef Ralph Dommermuth rechnet nach Drillisch-Zusammenschluss nicht mit sinkenden Mobilfunkpreisen, Interview, HB, S. 23

- Münchener-Rück-Tochter Ergo liegt bei Umbau im Plan, Interview mit Ergo-Chef Markus Riess, FAZ, S. 22

- Solarworld-Chef und -Gründer Frank Asbeck hat seit Börsengang der Firma rund 95 Millionen Euro verdient, HB, S. 26

- Firmenchef Wilfried Mocken: "Underberg bleibt in Familienbesitz", HB, S. 30

- Handel wirft Pharmaindustrie bewusste Verknappung von Medikamenten vor, FAZ, S. 17

- Opel liefert neues Elektroauto Ampera an Privatleute frühestens Ende 2018 aus, FAZ, S. 19

- Brexit könnte Banken hunderte Millionen kosten, FT, S.13

- Japanische Regierungsmitglieder wollen Toshiba bei Chipsparten-Verkauf unter die Arme greifen, FT, S. 13

- BHP Billiton nennt sich nur noch BHP, Interview, FT, S. 15

- JPMorgan Chase baut Standort Dublin aus, Interview, FT, S. 16

- USA haben riesige Finanzierungslücke bei Pensionen, Studie, FT, S. 1

- Amazon drängt in den USA ins Möbelgeschäft, WSJ, S. B1

- Werkstattkette ATU will wieder wachsen, Interview mit Unternehmenschef Jörn Werner, SZ, S. 18

- Maschinenbauer Voith kauft Mehrheit an Digitalagentur Ray Sono, SZ, S. 19

- Hacker-Angriff: TÜV warnt vor digitalen Sicherheitslücken bei Aufzügen, Welt. S. 9

- Deutsch-belgische Atomkommission soll im Juni erstmals tagen, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Wirtschaftsweise kritisieren Pläne zur Ost-West-Rentenangleichung, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- Bauern können nicht mit weiter steigenden Milchpreisen rechnen, Interview mit dem Chef des Deutschen Milchkontors (DMK), Ingo Müller

cf/

(AWP)