Morning Briefing - International

24.05.2017 07:40

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STABIL - Der Dax dürfte sich am Mittwoch zunächst unbeeindruckt von der jüngsten Abstufung Chinas durch die Ratingagentur Moody's zeigen. Im Blick der Anleger wird vor allem das Protokoll der US-Notenbank Fed stehen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 1 Punkt höher auf 12 660 Punkte.

USA: - ERHOLUNG - An der Wall Street hat sich die Erholung am Dienstag nur gebremst fortgesetzt. Die wichtigsten Aktienindizes legten lediglich etwas weiter zu. Die Anleger begrüssten zwar, dass US-Präsident Donald Trump die Staatsausgaben massiv zurückfahren will. Jüngste Konjunkturdaten allerdings sorgten für etwas Ernüchterung. So waren die Verkäufe neuer Häuser im April überraschend deutlich gefallen.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - An den asiatischen Märkten hat sich am Mittwoch ein unterschiedliches Bild gezeigt. Die chinesischen Festlandsbörsen standen ganz im Zeichen der jüngsten Abstufung der Volksrepublik durch die Ratingagentur Moody's. Dies ist die erste Abstufung seit 1989. Das Rating werde von 'Aa3' auf 'A1' zurückgenommen, wie Moody's am frühen Mittwochmorgen mitteilte. Kurz nach Veröffentlichung gaben die Kurse in Shanghai und Shenzhen deutlich nach, konnten sich im Verkauf aber wieder etwas erholen. Der CSI-300, in dem die wichtigsten 300 Werte gelistet sind, lag zuletzt 0,33 Prozent im Minus. Die Herabstufung habe die Anleger auf dem falschen Fuss erwischt, sagte Sandra Chow, Analystin bei CreditSights in Singapur. Das Überraschungsmoment habe zunächst reflexartig für eine negative Reaktion gesorgt. In Japan ging es hingegen für den Leitindex Nikkei bergauf. Neben einem schwächeren Yen bleiben viele Anleger wie an anderen Aktienmärkten auch optimistisch, was die weitere wirtschaftliche Entwicklung anbetrifft.

DAX                12.659,15	    0,31%
XDAX               12.670,43	    0,29%
EuroSTOXX 50		3.595,03		0,52%
Stoxx50        		3.237,09		0,15%

DJIA               20.937,91	    0,21%
S&P 500        		2.398,42		0,18%
NASDAQ 100  		5.703,35		0,07%

Nikkei 225         19.710,66       +0,50% (7:19 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - ABWÄRTS - Der Bund-Future dürfte den Handel heute nach Meinung von Dirk Gojny, Experte der National-Bank, mit ganz leichten Verlusten beginnen. Für Gesprächsstoff bei den Anlegern dürfte die Abstufung Chinas durch die Ratingagentur Moody's sorgen, bevor die Investoren ihren Fokus auf das anstehende Protokoll der US-Notenbank Fed richten. Gojny erwartet eine Handelsspanne zwischen 159,95 und 161,50.

Bund-Future		160,72		-0,12%

DEVISEN: - ABWÄRTS - Für den Euro ist es am Mittwoch weiter nach unten gegangen. Die Gemeinschaftswährung kostete 1,1180 US-Dollar. Am Vortag war der Kurs des Euro im New Yorker Handel bereits unter 1,12 US-Dollar gefallen. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1215 (Montag: 1,1243) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8917 (0,8894) Euro.

(Alle Kurse 7:03 Uhr)
Euro/USD       		1,1180		-0,03%
USD/Yen             111,86		 0,07%
Euro/Yen       		125,06		 0,02%

ROHÖL - ABWARTEND - Die Ölpreise haben sich am Mittwoch im frühen Handel kaum bewegt und ihre Gewinne vom Vorabend gehalten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent stand zuletzt am Morgen bei 54,16 Dollar und damit praktisch unverändert zum Vortag. Ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) kostete 51,46 Dollar und blieb damit auf dem Vortagesniveau.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) sieht derzeit keine Chance für TTIP, HB, S. 11

- Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und IWF finden Kompromiss in Griechenland-Streit, HB, S. 9

- Wirtschaftsministerin Zypries kritisiert drohendes Laptop-Verbot scharf - Schaden von 160 Mio Euro pro Jahr, HB, S. 11, WiWo

- Deutsche-Bank-Manager Robert Snell verlässt das Unternehmen, FT, online

- Royal Bank of Scotland vor Einigung im Streit um Entschädigung von Aktionären, FT, S. 14

- UPS-Chef David Abney: "Wir müssen uns nicht vor Amazon fürchten", Interview, HB, S. 19

- Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK), Eric Schweitzer, fordert von der nächsten Bundesregierung einen konkreten Investitionsvertrag, Gastbeitrag, HB, S. 48

- Western Digital bietet 2 Billionen Yen für Toshiba-Chipsparte, Kyodo

- KKR will zusammen mit AWE für Lattice bieten, Australian Financial Review

- Japanische Bank MUFG will in Deutschland zulegen. Interview mit Ed Langendam, Head of Corporate Banking Division für Deutschland, Schweiz und Österreich, BöZ, S. 5

- Banken werden schon bald Blockchain-Lösungen einsetzen können. "Commerzbank ist ein echter Verbündeter". Interview mit R3-Managing-Director Charley Cooper, BöZ, S. 2

- Versicherer Anbang will weitere 3 Billionen Won in Tongyan Life und Allianz Leben in Südkorea investieren, MoneyToday

- Bund zahlte 2016 den Ländern 9,3 Milliarden für Flüchtlinge, Rheinische Post

- Verbraucherschützer reichen Klage gegen Ticket-Portal Viagogo ein, Funke Mediengruppe

- Umfrage: Knapp die Hälfte der Deutschen will Schuldenschnitt für Griechenland, Welt, online

- SPD attackiert Finanzminister Wolfgang Schäuble (SPD) in Griechenland-Debatte, Passauer Neue Presse

- Kein Rückkehrrecht auf Vollzeit, SPD greift Bundeskanzlerin Angela Merkel an, Passauer Neue Presse

cf/

(AWP)