Morning Briefing - International

14.06.2017 07:36

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - HÖHER - Die wieder bessere Stimmung an der Wall Street dürfte am Mittwoch vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed den deutschen Aktienmarkt stützen. Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen rund zwei Stunden vor dem Start 0,30 Prozent höher auf 12 803 Punkte. Weitere Anzeichen einer etwas nachlassende Wachstumsdynamik in China scheinen die Anleger zunächst nicht zu irritieren.

USA: - ERHOLUNG - Nach ihrem zweitägigen Rückschlag haben sich die US-Technologiewerte am Dienstag wieder gefangen. Der Dow Jones Industrial erreichte derweil sogar einen weiteren Rekordstand bei 21 332,77 Punkten. Die Anleger liessen sich von der Zinsentscheidung der US-Notenbank am Mittwoch also nicht von Käufen abhalten.

ASIEN: - GEMISCHT - An Asiens Börsen herrschte am Mittwoch eine durchwachsene Stimmung. Während Chinas Börsen schwächelten, nachdem jüngste Konjunkturdaten das Bild einer nachlassenden Wirtschaftsdynamik festigten, lag der japanische Markt zuletzt leicht im Plus.

DAX                12.764,98  	    0,59%
XDAX               12.810,15	    0,82%
EuroSTOXX 50		3.557,87		0,39%
Stoxx50        		3.192,14		0,32%

DJIA               21.328,47	    0,44%
S&P 500        		2.440,35		0,45%
NASDAQ 100  		5.751,82		0,76%

Nikkei 225          19921,38        0,11% (7:00 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - AUFWÄRTSTREND INTAKT - Die US-Notenbank dürfte heute zwar das Leitzinsband anheben, die Aussagen dürften aber nicht zu einer Forcierung der Zinsfantasien beitragen, schrieb die Experten der Helaba am Mittwoch. Vor diesem Hintergrund sollten sich die Belastungen für den Rentenmarkt in Grenzen halten, so ihr Fazit. Der Aufwärtstrendkanal bleibe intakt. Sie sehen den Bund-Future am Tage in einer Spanne von 164,30 bis 165,30.

Bund-Future		164,97		-0,09%

DEVISEN: - EURO BEI ÜBER 1,12 DOLLAR - Der Eurokurs hat sich bis zum Mittwochmorgen über der Marke von 1,12 US-Dollar eingependelt. Zuletzt kostet die Gemeinschaftswährung 1,1216 Dollar und damit in etwa so viel wie im späten Wall-Street-Handel. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1217 (Montag: 1,1221) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,1216		0,05%
USD/Yen             110,08		0,01%
Euro/Yen       		123,46		0,07%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise sind am Mittwoch weiter gefallen. Sie knüpften damit an die Entwicklung vom Vortag an. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 48,28 US-Dollar. Das waren 44 Cent weniger als am Dienstag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) ging um 47 Cent auf 45,99 Dollar zurück.

----------

PRESSESCHAU

----------

- VW und Bosch drohen weitere Dieselklagen aus Grossbritannien und Niederlanden, Telegraph

- US-Präsident Donald Trump hat Arbeit von Fed-Präsidentin Janet Yellen gelobt; verlängerte Amtszeit erneut nicht ausgeschlossen, WSJ, S. A1, A7

- Philippinischer Mischkonzern Ayala fasst Übernahme weiterer europäischer Autozulieferer ins Auge, Interview mit Ayala-Chef Jaime Augusto Zobel de Ayala, FT, S. 16

- Ermittlungen um malaysischen Staatsfonds 1MDB: US-Behörden vermuten, dass gestohlene Gelder zum Kauf des US-Energiekonzerns Coastal Energy verwendet wurden, WSJ, S. B11

- "Eine verpasste Möglichkeit", HSH-Nordbank-Chef Stefan Ermisch über den Zwangsverkauf des Instituts, die Fehler der Sparkassen und die schwierige Suche nach Bietern, HB, S. 30, 31

- Vapiano zieht es nach Frankreich, Interview mit dem Vorstandsvorsitzenden Jochen Halfmann, FAZ, S. 23

"Grosser Schritt zur digitalen Marktplatzkompetenz", Interview mit Karstadt-Chef und Signa-Retail-Geschäftsführer Stephan Fanderl, FAZ, S. 25

- Bundesregierung genehmigt 2016 und 2017 weniger Waffenexporte, HB, S. 1, 8, 9

- "Jetzt wäre die Zeit für eine Agenda 2030", Interview mit FDP-Chef Christian Lindner, HB, S. 1, 8, 9

- "Wer sich kulturell integriert, findet schneller einen Arbeitsplatz", Interview mit Migrationsforscher und Soziologieprofessor Ruud Koopmans, FAZ, S. 19

- Pimco erwartet wenig Aufwand durch Brexit für eigenes Fondsgeschäft, Interview mit Deutschlandchef Frank Witt, BöZ, S. 2

- Air Berlin bittet Politik um Bürgschaft für hohen zwei- bis niedrigen dreistelligen Millionenbetrag, Welt, S. 12

- Chef der Monopolkommission lehnt Staatshilfe für Air Berlin ab, Welt, S. 12

- Neue Probleme bei der elektronischen Gesundheitskarte, SZ, S. 5

- Griechischer Ministerpräsident Alexis Tsipras fordert Umschuldung für sein Land, Gastbeitrag, Welt, S. 2

- EU-Währungskommissar Pierre Moscovici rechnet damit, dass der Austritt Grossbritanniens aus der Europäischen Union sanfter ausfällt, als zunächst geplant/rechnet mit rascher Erholung Griechenlands/will Schulden in der EU auf lange Sicht vergemeinschaften, Funke Mediengruppe

- WDH: München plant Diesel-Fahrverbote wegen hoher Stickoxid-Belastung, Gespräch mit Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), SZ, S. 1, 4

- Kriegswaffen-Exporte im Jahr 2016 gestiegen, Bild, S. 2

- IW-Bericht: Mieten für Büros steigen kräftig, Funke Mediengruppe

- DGB-Studie kritisiert hohe Zahl befristeter Stellen, Funke Mediengruppe

(AWP)