Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
15.07.2016 07:34

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - STAGNATION - Der Dax dürfte am Freitag nach seinem rasanten Anstieg der vergangenen Tage kaum verändert starten. Der Broker IG taxierte den Dax am Morgen 0,08 Prozent tiefer auf 10 060 Punkte. Tags zuvor überwand das Börsenbarometer die viel beachteten 200-Tage-Linie, die als Indikator für den längerfristigen Trend gilt.

USA: - RALLY - Die Rekordjagd an der Wall Street hält an - auch dank guter Geschäftszahlen der amerikanischen Grossbank JPMorgan. Ein Aktienhändler machte zudem die Erwartung einer weiter lockeren US-Geldpolitik für die erneuten Höchststände der Standardwerte-Indizes verantwortlich - trotz guter Konjunkturdaten, welche laut Analyst Ralf Umlauf von der Landesbank Hessen-Thüringen (Helaba) die Erwartung steigender Zinsen zumindest "tendenziell belebten". Der Dow Jones Industrial markierte bei 18 537,57 Punkten den höchsten Stand seiner Geschichte und schloss 0,73 Prozent fester bei 18 506,41 Punkten. Damit schaffte der US-Leitindex den fünften Gewinntag in Folge

ASIEN: - ZUMEIST POSITIV - An den asiatischen Aktienmärkten herrschte zum überwiegenden Teil gute Stimmung zum Ende der Woche. In Japan trieb ein schwächerer Yen die Kurse, weil dies die Exporte erleichtert. Die chinesischen Börsen traten im späten Handel praktisch auf der Stelle. Die zweitgrösste Volkswirtschaft der Welt war im zweiten Quartal um 6,7 Prozent gewachsen und damit etwas stärker als von Volkswirten erwartet.

DAX                10.068,30	    1,39%
XDAX               10.055,24	    1,31%
EuroSTOXX 50		2.963,07		1,26%
Stoxx50        		2.868,12		0,78%

DJIA               18.506,41	    0,73%
S&P 500        		2.163,75		0,53%
NASDAQ 100  		4.596,49		0,67%

Nikkei 225         16.560,36        1,06% (6:45 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - VERLUSTE - Der Bund-Future sollte mit leichten Kursverlusten in den letzten Handelstag der Woche starten, schrieb Dirk Gojny am Freitagmorgen. Die Stimmung für risikobehaftete Anlageklassen sei weiterhin ausgezeichnet. Der Bund-Future sollte sich nach Gojnys Meinung zwischen 165,56 und 167,50 bewegen.

Bund-Future   		166,76		-0,28%

DEVISEN: - EURO ÜBER 1,11 DOLLAR - Der Eurokurs hat am Freitag seine Gewinne vom Vortag halten können. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,1127 US-Dollar und damit in etwa so viel wie im Wall-Street-Handel. Am Donnerstag war der Euro vom überraschenden Verzicht der britischen Notenbank auf eine sofortige Zinssenkung beflügelt worden und in der Spitze bis auf fast 1,1165 Dollar geklettert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1157 (Mittwoch: 1,1072) Dollar festgelegt.

(Alle Kurse 7:10 Uhr)
Euro/USD       		1,1127		0,06%
USD/Yen        		105,56		0,58%
Euro/Yen       		117,46		0,64%

ROHÖL - BILLIGER - Die Ölpreise sind am Freitag trotz eines etwas stärker als erwartet ausgefallenen Wirtschaftswachstums in China gesunken. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im September kostete am Morgen 47,04 US-Dollar. Das waren 33 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im August fiel um 31 Cent auf 45,37 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Sozialpartner streiten über steigende Krankenkassenbeiträge, HB, S. 1/6

- Gabriel-Berater kritisiert Ministererlaubnis, HB, S. 10

- Verkauf des Flughafens Hahn wird neu ausgeschrieben, HB, S. 17

- Ex-Verfassungsgerichtspräsident Hans-Jürgen Papier fordert Denkpause für TTIP, Interview, HB, S. 8

- Neuer Unicredit-Chef Jean-Pierre Mustier spricht sich für einen Rettungspakt für italienische Banken aus, FT, S. 1

- Brexit erhöht Kapitalbedarf von Europas Banken um bis zu 40 Milliarden Euro, FT, S. 12

- Vermögensverwalter Blackrock setzt auf Börsen-Holding in der EU, Interview mit Chairman Friedrich Merz, BöZ, S. 1/5

- Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan: Auslöser der Banken-Krise liegt nicht in Italien, Interview, Bild Online

- Audi will E-Antrieb in sämtlichen Fabriken bauen, Focus

- Edeka/Tengelmann-Fall: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ignorierte Warnungen aus dem eigenen Ministerium, Bild, S. 2

- Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gerät beim Thema Erbschaftssteuer unter Druck, Bild, S. 2

- EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) sieht Besetzung des neuen Kabinetts in Grossbritannien kritisch, SZ, S. 1

- Automobilindustrie sieht Pläne für selbstfahrendes Auto trotz

Tesla-Unfällen nicht gescheitert, Interview mit VDA-Präsident Matthias Wissmann, Neue Osnabrücker Zeitung

- IWF-Rettungspolitik in der Kritik, SZ, S.15

- Ärzte-Präsident Frank-Ulrich Montgomery fordert Offenlegung aller

Pharma-Zahlungen, Interview, Rheinische Post

- SPD-Bundestagsfraktion: TTIP ist tot, Interview mit Dirk Wiese, TTIP-Berichterstatter der SPD-Bundestagsfraktion, Westfalenpost

- Wegen Finanzspritze für Krankenkassen: AOK-Chef Martin Litsch wirft Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) Wahltaktik vor, Bild Online

- SPD für Änderung der Ministererlaubnis, Interview mit dem stellvertretenden SPD-Vorsitzenden, Ralf Stegner, Zeitungen der Funke Mediengruppe

- WDH/Der Vorsitzende des Vermittlungsausschusses von Bundestag und Bundesrat, Johann Wadephul: Einigung auf Erbschaftsteuerreform bis Herbst möglich, Interview mit den Zeitungen der Funke Mediengruppe

- WDH/Bundessozialministerin Andrea Nahles (SPD) will Ostrente bis 2020 auf Westniveau anheben, Sächsische Zeitung

cf

(AWP)