Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
15.08.2016 07:31

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - HÖHER - Der Dax dürfte am Montag nach seiner Atempause vor dem Wochenende mit moderaten Gewinnen starten. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,17 Prozent höher auf 10 732 Punkte. Ende der vergangenen Woche hatten durchwachsene Konjunkturdaten aus China und den USA dem Dax ein wenig den Wind aus den Segeln genommen, nachdem er am Donnerstag einen Jahreshöchststand erklommen hatte.

USA: - STAGNATION - Die Wall Street ist nach ihrer jüngsten Rekordjagd am Freitag letztlich kaum von der Stelle gekommen. Im Fokus standen zumeist positiv aufgenommene Unternehmensnachrichten sowie enttäuschende Konjunkturdaten.

ASIEN: - FREUNDLICH - Asiens Aktienmärkte präsentierten sich am Montag zumeist freundlich. Kräftig aufwärts ging es in Festland-China nach Spekulationen, dass fehlende Details zu einer geplanten Verbindung zwischen den Handelsplätzen in Hongkong und Shenzhen bald bekanntgegeben werden sollen. In Japan fielen die Kurse derweil bei dünnen Umsätzen, nachdem sich das Wachstum der Wirtschaft im zweiten Quartal verlangsamt hatte.

DAX                10.713,43	    -0,27%
XDAX               10.702,56	    -0,24%
EuroSTOXX 50		3.044,94		-0,13%
Stoxx50        		2.889,31		-0,31%

DJIA               18.576,47	    -0,20%
S&P 500        		2.184,05		-0,08%
NASDAQ 100  		4.807,08	   	 0,08%

Nikkei 225         16.869,47        -0,30% (6:45 Uhr)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - GEWINNE - Mit den Vorgaben aus Asien sollte der Bund-Future den Tag mit Kursgewinnen beginnen und sich im weiteren Tagesverlauf zwischen 166,95 und 168,50 bewegen, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Montagmorgen. Ulrich Wortberg von der Helaba erwartet den Bund-Future am Tage zwischen 167,00 und 168,90.

Bund-Future   		167,66		0,18%

DEVISEN: - EURO UNTER 1,12 US-DOLLAR - Der Euro hat sich bis zum Montagmorgen unterm Strich stabil gezeigt. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1159 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,1158 (Donnerstag: 1,1153) Dollar festgesetzt. Schwache Konjunkturdaten aus den USA hatten den Euro vor dem Wochenende kurzzeitig über 1,12 Dollar getrieben bevor es wieder sukzessive abwärts ging.

(Alle Kurse 7:10 Uhr)
Euro/USD       		1,1159		-0,04%
USD/Yen             101,29		-0,02%
Euro/Yen       		113,03		-0,04%

ROHÖL - TEURER - Die Ölpreise haben am Montag an ihren schwankungsanfälligen Aufwärtstrend der vergangenen Wochen angeknüpft. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete am Morgen 47,28 US-Dollar. Das waren 31 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im September stieg um 37 Cent auf 44,86 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- EU-Kommission will bei anstehender Neuregulierung des Telekomsektors Zugriff auf Webanbieter wie Facebook und Google verstärken, FT, S. 1

- Finanzinvestor TPG will US-Kabelfernsehanbieter RCN und Grande Communications kaufen, WSJ, online

- Schweizer Behörden ermitteln in Korruptionsskandal um malaysischen 1MDB-Fonds gegen ehemaligen Staatsfonds-Chef von Abu Dhabi, FT, S. 2

- "Negativzinsen sind ein dramatisches Szenario - Deutsche Banken sind stabil", Gespräch mit dem Präsident des Bundesverbandes deutscher Banken, Hans-Walter Peters, FAZ, S. 17, 24

- Handwerksbetriebe verlieren jede Woche mehr als sieben Stunden durch die marode deutsche Verkehrsinfrastruktur, Umfrage des Zentralverbands des deutschen Handwerks, FAZ, S. 17

- SPD plant einen "Marktwächter Gesundheit", FAZ, S. 19

- IVG-Eigner wollen Geld sehen - geprüft wird Verkauf oder Börsengang, FAZ, S. 20

- Öko-Vordenker Urs Niggli: Gentechnik ist zu gut, um sie abzulehnen, Interview, FASZ, S. 26

- Union will Krankenkassenbeiträge aus Betriebsrenten streichen, Gespräch mit CDU-Gesundheitsexperte Michael Hennrich, Bild, S. 2

- Kosten der EU-Pensionen steigen auf fast 64 Milliarden Euro, Bild, S. 1

- Energieexpertin des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Claudia Kemfert, unterstützt Vorschlag für steigende Energiesteuer, Bild Online

- Bundesbürger spenden weniger an den Staat, Bild, S. 1

- Türkischer Aussenminister wirft EU "Türkei-Feindlichkeit" vor, Interview mit Mevlüt Cavusoglu, Bild, S. 2

- Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertages: Finanzierungssituation für deutsche Unternehmen hat sich seit 2012 stetig verbessert, Welt, S. 9

- Streit um Aufsichtsratsneubesetzung bei der Deutschen Bank, Bild am Sonntag

- Stellvertretende CDU-Bundesvorsitzende Julia Klöckner fordert mehr Engagement der Wirtschaft für Flüchtlinge, Schwäbische Zeitung

(AWP)