Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
10.11.2016 07:41

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - WEITERE GEWINNE - Imposante Stärke aus Übersee dürfte dem Dax am Donnerstag weiteren Rückenwind liefern. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex rund zwei Stunden vor dem Auftakt 0,51 Prozent höher auf 10 700 Punkte. Tags zuvor hatte das Börsenbarometer nach dem überraschenden Wahlsieg von Donald Trump zunächst deutlich nachgegeben, dann aber den Sprung in die Gewinnzone geschafft und letztendlich sogar rund 1,5 Prozent zugelegt. Analyst Craig Erlam vom Broker Oanda machte vor allem die versöhnlichen Töne, die Trump nach der Wahl anschlug, für die positive Kehrtwende an den Aktienmärkten verantwortlich. An der Wall Street schaffte der US-Leitindex Dow Jones Industrial dann auch fast den Sprung auf ein Rekordhoch.

USA: - DOW KRATZT AN REKORDHOCH - Die positive Reaktion der Wall Street auf Donald Trumps Überraschungssieg hat zunächst alle vorherigen Horrorszenarien Lügen gestraft. Marktexperten beschwichtigten am Mittwoch die Sorgen, die ein möglicher Erfolg des umstrittenen republikanischen Kandidaten bereits vor der Wahl ausgelöst hatte.

ASIEN: - ERHOLUNGSRALLY - Asiens Börsen erholten sich am Morgen kräftig von ihrem schwersten Rückschlag seit dem Brexit-Votum im Juni. Auslöser war am Vortag der sich bereits abzeichnende überraschende Wahlsieg von Donald Trump. Nikkei & Co folgten nun der Entwicklung in Europa und an der Wall Street. Hier war der Schock schnell verdaut worden. Ein Experte sprach von einem "u-turn" in der Anlegerstimmung.

DAX              	10.646,01	    1,56%
XDAX            	10.665,01	    1,12%
EuroSTOXX 50		 3.056,29		1,09%
Stoxx50        		 2.831,93		1,66%

DJIA                18.589,69	    1,40%
S&P 500        		 2.163,26		1,11%
NASDAQ 100  		 4.825,18		0,42%

Nikkei 225          17.344,42       +6,7%

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - FUTURE BLEIBT IM ABWÄRTSTREND - Der Bund-Future bleibt den Helaba-Experten zufolge nach seinem gescheiterten Ausbruchsversuch im Abwärtstrend. Sie rechnen nun zunächst mit einem Test des Tiefs aus dem März bei 160,81. Danach käme die Unterstützungszone um 160 ins Spiel.

Bund-Future   		160,94		-0,53%

DEVISEN: - STABILISIERT - Nach massiven Schwankungen im Zuge der Auszählung der US-Präsidentschaftswahlen zur Wochenmitte zeigt sich der Euro am Morgen stabilisiert. Tags zuvor war die Gemeinschaftswährung dank der US-Dollar-Schwäche zunächst bis knapp 1,1300 Dollar nach oben gerannt, dann jedoch bis auf 1,09 Dollar abgesackt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1022 (Dienstag: 1,1038) Dollar festgesetzt; der Dollar kostete damit 0,9073 (0,9060) Euro.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0939	  	 0,27%
USD/Yen             105,28		-0,57%
Euro/Yen       		115,18		-0,30%

ROHÖL - LEICHTES PLUS - Die Ölpreise haben am Donnerstag im frühen Handel leicht zugelegt. Am Vortag hatten die Preise nach der Bekanntgabe des Siegs Donald Trumps bei den US-Präsidentschaftswahlen zunächst kräftig nachgegeben. Inzwischen liegen die Preise aber wieder leicht über dem Niveau vor dem Rückgang. Händler begründeten dies mit eher moderaten Aussagen von Trump nach der Wahl. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar stieg am Donnerstag im Vergleich zum Vortag um 20 Cent auf 46,56 US-Dollar. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte WTI stieg um sieben Cent auf 45,34 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- Donald Trump will keinen Rücktritt von Fed-Chefin Janet Yellen, WSJ, A2

- Martin Richenhagen, deutscher Chef des US-amerikanischen Traktorherstellers AGCO, traut Donald Trump als US-Präsident einiges zu, Interview, HB, S. 16, 17

- NXP-Chef Rick Clemmer sieht durch Verkauf seines Unternehmens an Qualcomm kein Aussterben der Chipbranche in Europa, Interview, HB, S. 24

- Joschka Fischer, ehemaliger deutscher Aussenminister, hält nach US-Präsident Donald Trump jetzt auch eine französische Präsidentin Marine Le Pen für möglich, Gastkommentar, HB, S. 64

- "Branchenreport Onlinehandel" des Instituts für Handelsforschung (IFH): Onlinehandel erreicht Rekordmarke, HB, S. 40

- Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach Trump-Erfolg besorgt über politischen Diskurs, Bild, S. 5

-Trump-Sieg: Führende Ökonomen warnen vor Wohlstandsverlusten und Nachteilen für Europa, Welt, S. 22

- ABB-Chef Ulrich Spiesshofer sieht sich in der Reaktion der Analysten und des Marktes von der Entscheidung, die Stromnetz-Sparte zu behalten, bestätigt, Interview, SZ, S. 22

- Atlantik-Brücken-Chef Fredrich Merz glaubt nicht an endgültiges Aus von TTIP : "Trump ist aggressiv und laut, aber er ist nicht dumm", Welt, S. 12

- Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Norbert Röttgen (CDU), warnt Europa nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten vor der hohen Jugendarbeitslosigkeit in vielen europäischen Ländern, Welt, S. 11

- Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) weist Blockade-Vorwurf bei Klimaschutz zurück, Funke Mediengruppe

- Renault rechnet trotz des schlechten Starts des staatlichen Förderprogramms für Elektroautos mit Erfolg der Massnahmen, Interview mit Deutschland-Chef Uwe Hochgeschurtz, Stuttgarter Zeitung

- Grünen-Kritik: Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) noch im 'Dampflok-Zeitalter', Passauer Neue Presse

- Aussenhandelsverbandspräsident Anton Börner warnt vor Auswirkungen der Trump-Wahl für die Architektur des Welthandels, Berliner Zeitung

- Wirtschaftsweiser Peter Bofinger: Wahlsieg Trumps stürzt die Weltwirtschaft in Ungewissheit, Der Tagesspiegel

- Leiter des Instituts für Makroökonomie der Hans-Böckler-Stiftung Gustav Horn: Deutsche Wirtschaft könnte in die Stagnation rutschen, Der Tagesspiegel

cf/

(AWP)