Morning Briefing - International

FRANKFURT (awp international)
08.12.2016 07:33

----------

AKTIEN

----------

DEUTSCHLAND: - 11 000 PUNKTE - Bereits vor den mit Spannung erwarteten geldpolitischen Entscheidungen der Europäischen Zentralbank dürfte der Dax am Donnerstag über 11 000 Punkten eröffnen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Morgen rund zwei Stunden vor dem Auftakt gut ein halbes Prozent höher auf 11 045 Punkte.

USA: - REKORDE - Die Wall Street hat am Mittwoch einen kräftigen Spurt hingelegt und neue Rekorde aufgestellt. Nach einem zögerlichen Start übersprang der US-Leitindex Dow Jones Industrial zunächst die Marke von 19 400 Punkten und nahm schliesslich auch locker die Hürde von 19 500 Punkten. Der breite S&P 500 beeindruckte ebenfalls mit einem neuen historischen Hoch.

ASIEN: - HÖHER - Die asiatischen Börsen sind der Wall Street und Europas Aktienmärkten am Donnerstag ins Plus gefolgt. Auch hier beherrschte die Spekulation über weitere geldpolitische Massnahmen der EZB, die am Nachmittag verkündet werden könnten, die Diskussion. Als Stimmungsaufheller kam hinzu, dass der chinesische Aussenhandel sich im November dank guter Geschäfte mit den Ländern der EU und den Vereinigten Staaten deutlich besser entwickelt hat als erwartet. Dass die japanische Wirtschaft im dritten Quartal deutlich geringer gewachsen ist als zunächst gedacht, ging dabei unter.

DAX              	10.986,69	    1,96%
XDAX            	11.049,49	    1,99%
EuroSTOXX 50		 3.142,24		1,34%
Stoxx50        		 2.881,31		0,89%

DJIA             	19.549,62	    1,55%
S&P 500        		 2.241,35		1,32%
NASDAQ 100  		 4.851,94		1,32%

Nikkei 225          18.765,47        1,5% (Schlussstand)

----------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

----------

RENTEN: - STABIL - Der Bund-Future werde kaum verändert in den Tag starten, schrieb Dirk Gojny von der National-Bank am Donnerstagmorgen. Bis zur Pressekonferenz der Europäischen Zentralbank am frühen Nachmittag werde es dann auch nur wenig Bewegung geben. Der März-Kontrakt sollte sich insgesamt zwischen 160,60 und 162,60 bewegen, vermutete er.

Bund-Future   		160,39		0,34%	(Dezember)
Bund-Future   		161,70		0,35%	(März)

DEVISEN: - EURO DEUTLICH ÜBER 1,07 DOLLAR - Der Euro hat sich bis zum Donnerstagmorgen etwas gefestigt. Wenige Stunden vor der mit Spannung erwarteten EZB-Ratssitzung kostete die Gemeinschaftswährung 1,0769 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,0730 (Dienstag: 1,0734) Dollar festgesetzt.

(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD       		1,0769		 0,06%
USD/Yen             113,54		-0,21%
Euro/Yen       		122,27		-0,15%

ROHÖL - STABIL - Die Ölpreise haben sich am Donnerstag im frühen Handel wenig verändert. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Februar kostete 52,99 US-Dollar. Das war 1 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Januar stieg um 8 Cent auf 49,85 Dollar.

----------

PRESSESCHAU

----------

- EU-Kommission droht Ungarn und Polen, HB, S. 11

- Neuer Bilfinger-Chef Thomas Blades hält Übernahmen zu späterer Zeit für möglich, HB, S. 14/15

- Geplante Linde-Praxair-Fusion: London Favorit für Firmensitz, HB, S. 18

- Haushaltspolitiker der Koalition in Berlin warnen Länder vor Rosinenpickerei, FAZ, S. 18

- Helaba wählte SAP als Kernbanksystem, FAZ, S. 20

- Pro Credit Bank will an die Frankfurter Börse, FAZ, S. 29

- Panik eines Devisenhändlers der Citigroup soll Pfundabsturz mit ausgelöst haben, FT, S. 1

- Französischer Vermögensverwalter Amundi will Aktien im Wert von bis zu 2 Mrd Euro verkaufen, um Erwerb der Unicredit-Fondstochter Pioneer zu finanzieren, FT

-Fünf-Sterne-Bewegung fordert Referendum über Euro, Interview mit dem Vordenker der Bewegung Alessandro Di Battista, Welt, S. 6

-Ost-Ministerpräsidenten fordern Koalition in Protestschreiben zu schnellerer Angleichung der Renten auf, Welt, S. 7

-Software AG will mit Banken-IT zulegen, Gespräch mit Finanzchef Arnd Zinnhardt, BöZ, S. 9

-Bankengruppe Procredit liebäugelt mit Börsengang, BöZ, S. 4

-Viele Diesel-Fahrzeuge von VW verbrauchen mehr Sprit als offiziell angegeben, ADAC-Studie, Bild. S. 2

-Thyssenkrupp ist Opfer eines gross angelegten Hackerangriffs, WiWo

-Immobilienspekulation: Finanzindustrie wehrt sich gegen Schäubles Gesetzentwurf, Zeit

-Schwerpunktgerichte für Verbraucherklagen gefordert, Zeit

-Hyundai-Konzern hält am Diesel fest, Auto, Motor und Sport

-Bundesverkehrsministerium: Punkte in Flensburg künftig online abrufbar, Funke Mediengruppe

cf/

(AWP)