Schweizer Börse rutscht vor US-Zinsentscheid leicht ab

Die Schweizer Börse hat am Mittwoch leicht nachgegeben. Vor der Zinsentscheidung der US-Notenbank hielten sich die Anleger zurück, sagten Händler.
13.06.2018 17:38

Der SMI ermässigte sich um 0,1 Prozent auf 8635 Zähler. Unter Anlegern gilt als sicher, dass die Fed die Anhebung des Leitzinses um einen Viertel Prozentpunkt auf 1,75 bis zwei Prozent bekanntgeben wird. Die Entscheidung wird nach Börsenschluss in Europa um 20:00 Uhr MESZ veröffentlicht.

"Inzwischen schiesst sich der Konsensus darauf ein, dass dann noch zwei weitere Schritte in diesem Jahr folgen, vermutlich im September und im Dezember", erklärte Martin Lück, Kapitalmarktstratege bei Blackrock. David Milleker, Chefökonom von Union Investment, rechnet in diesem Jahr noch mit zwei bis drei weiteren Zinsschritten.

Vor allem Finanzwerte standen auf den Verkaufszetteln. Die Aktien der Credit Suisse sanken um 1 Prozent und hielten damit die rote Laterne bei den Bluechips. Das zweitgrösste Schweizer Geldhaus hat sich in einem Rechtsstreit mit der pleitegegangenen Bank Lehman Brothers geeinigt. Die daraus resultierende Belastung von 70 Millionen Dollar entspricht CS-Angaben zufolge den Prognosen und werde keinen wesentlichen Einfluss haben. Die Anteile von Rivale UBS verloren 0,7 Prozent. Auch Versicherungswerte wie Swiss Re und Zurich büssten Terrain ein.

Ebenso trennten sich die Investoren von Titeln zyklischer Firmen. Der Zementproduzent LafargeHolcim verlor 1,3 Prozent an Wert. Die Aktien der Inspektionsfirma SGS, des Sanitärtechnikunternehmens Geberit und des Elektrotechnikkonzerns ABB wurden 0,5 und 0,1 Prozent tiefer gehandelt.

Die Sika-Aktien schlossen nach einem Intradiplus von rund zwei Prozent unverändert. Die Aktionäre des Bauchemiekonzerns, der jüngst einen jahrelangen Übernahmestreit beigelegt hatte, hatten am Montag grünes Licht für eine Vereinfachung der Kapitalstruktur gegeben. Aktiensplit und Einheitsaktie werden heute wirksam. Fester waren zudem die Anteile des Uhrenherstellers Swatch, des Luxusgüterkonzerns Richemont sowie des Duftstoff- und Aromenproduzenten Givaudan.

Von den als konjunktursicher geltenden Indexschwergewichten verloren Novartis und Roche an Wert. die Nestle-Aktien legten 0,4 Prozent zu. Der Lebensmittelkonzern sieht für die Branche weiterhin nur geringe Wachstumsraten in Nordamerika. Preiserhöhungen seien schwierig umzusetzen, sagte der für die Region zuständige Nestle-Manager Laurent Freixe.

Am breiten Markt sackten die Aktien von Meyer Burger 4,5 Prozent ab. Die Schweizer Börse wirft dem Solarzulieferer Verstösse gegen die Rechnungslegungsvorschriften vor. Die Firma weist die Vorwürfe zurück.

Die Aktien von Cicor schnellten 7,7 Prozent hoch. Der Halbleiterplatten-Hersteller stellte für das erste Halbjahr einen deutlich über dem Vorjahreswert liegenden Reingewinn von 2,3 Millionen Franken in Aussicht.

Die Aktien von Straumann stiegen nach einer Kurszielerhöhung und Kaufempfehlung von UBS um 5,9 Prozent.

(Reuters)