Schwergewichte schieben Schweizer Börse hoch

Die Kurse an der Schweizer Börse haben am Montag auf breiter Front angezogen.
10.09.2018 17:35

Gute Umsatzzahlen des Luxusgüterherstellers Richemont, der schwächere Franken und die Hoffnung auf neue Steuererleichterungen für US-Unternehmen stimmten die Anleger zuversichtlich. Zudem sahen sie nach der jüngsten Korrektur den Zeitpunkt gekommen, wieder in Beteiligungswerte zu investieren. Der SMI stieg um ein Prozent auf 8935 Punkte. In der Vorwoche war der SMI 1,5 Prozent gefallen.

Gebremst wurde der Anstieg Händlern zufolge vom US-chinesischen Handelsstreit. Am Wochenende hatte US-Präsident Donald Trump weitere Zölle auf chinesische Importe von 267 Milliarden Dollar angedroht - zusätzlich zu den bereits angekündigten Abgaben auf Produkte im Volumen von 200 Milliarden Dollar.

In der Schweiz stand Richemont im Mittelpunkt des Interesses. Die Aktien zogen 0,8 Prozent an. Der Luxusgüter-Hersteller steigerte den Umsatz in den ersten fünf Monaten akquisitionsbedingt um 25 Prozent auf 5,7 Milliarden Euro. Aber auch ohne den erstmals konsolidierten Internet-Händler Yoox-Net-A-Porter legte Richemont zehn Prozent zu. Motor der Entwicklung war das Schmuckgeschäft. Der Genfer Konzern holt sich ausserdem einen neuen Konzernchef aus den eigenen Reihen. Uhrenchef Jerome Lambert übernimmt den Posten, den zuvor Präsident Johann Rupert innehatte. Das Ergebnis sei besser als erwartet, sagten Händler. Die Aktien von Rivale Swatch rückten im Sog von Richemont 0,7 Prozent vor.

Als Marktstütze erwiesen sich die Indexschwergewichte. Die Novartis-Aktien stiegen um 1,5 Prozent, nachdem Bank of America Merrill Lynch die Empfehlung für den Pharmakonzern auf "Buy" von "Underperform" angehoben hat. Die Roche-Scheine hinkten mit 0,7 Prozent Kursplus hinterher. Die Bank senkte die Empfehlung für den Novartis-Rivalen auf "Neutral" von "Buy". Die Aktien des dritten SMI-Riesen Nestle stiegen um 1,2 Prozent.

Die meisten Finanzwerte zogen an. Die Anteile der Credit Suisse legten unterstützt von einer Hochstufung auf "Equal-Weight" von "Underweight" durch Barclays 0,7 Prozent zu. Die Aktien von Rivale UBS dagegen waren stabil.

Bei den Versicherungen gewann Swiss Re 1 Prozent an Wert. Nach einer leichten Erholung der Preise in diesem Jahr rechen die grossen Rückversicherer im kommenden Jahr mit Stagnation. Vorausgesetzt es gebe keine grossen Katastrophen, dürften sich die Preise wenig ändern. Das Marktumfeld bleibe jedoch herausfordernd, hiess es auf einer Branchenkonferenz in Monte Carlo.

Auch Aktien zyklischer Firmen waren gefragt. Die Anteile des Elektrotechnikkonzerns ABB stiegen um 1,2 Prozent, die des Personalvermittlers Adecco um 0,6 Prozent und die des Zementproduzenten LafargeHolcim um 0,4 Prozent.

Die Clariant-Titel wurden um 0,8 Prozent höher gehandelt. Der Einstieg des neuen Grossaktionärs Saudi Basic Industries (Sabic) bei dem Chemikalien-Hersteller ist nach dem Vorliegen aller regulatorischen Genehmigungen perfekt.

Am breiten Markt legten die Aktien von Dormakaba 1,9 Prozent zu. Die Schliesstechnik-Firma veröffentlicht am Dienstag den Jahresabschluss 2017/18.

Schwächer waren Aktien aus dem Technologiebereich. AMS, Kudelski, Logitech und U-blox litten nach Ansicht von Händlern unter der Schwäche der Branche in den USA.

(Reuters)