Wdh: Aktien Schweiz Vorbörse: Leichte Erholung zum Wochenstart angezeigt

(Aktien Schweiz Schluss vom Freitagabend wurde fälschlicherweise gesendet anstatt der Vorbörse) - Am Schweizer Aktienmarkt zeichnet sich zum Auftakt in die neue Woche eine leichte Erholung ab, nachdem der Leitindex SMI zuletzt deutlich zurückgebunden worden ist. Der SMI büsste in der vergangenen Woche mit Blick auf die schwelende Nordkorea-Krise 3,2% ein und rutschte unter die Marke von 8'900 Punkten. Zwar sei es bislang zu keinen Panikverkäufen gekommen, doch herrsche unter den Anlegern Nervosität, heisst es. Das zeigt sich am Volatilitätsindex VSMI, der um beinahe 50% zugelegt hat.
14.08.2017 08:51

Die Spannungen zwischen Nordkorea und den USA bleiben auch in der neuen Woche im Blick der Anleger. Nachdem zuletzt von beiden Ländern kein weiteres Öl ins Feuer gegossen worden sei, fassten die ersten Investoren in Asien allerdings etwas Mut und kauften wieder zu, so ein Händler. Die Meinung gehe um, dass Nordkoreas Machthaber keinen Krieg riskieren werde, da dies sein Ende bedeuten würde. Derweil stützen besser als erwartete Konjunkturdaten aus Japan das Geschäft zusätzlich, während der Einzelhandelsumsatz und die Investitionen in China nicht ganz so stark wie erhofft angestiegen sind.

Der vorbörslich von der Bank Julius Bär berechnete Swiss Market Index (SMI) notiert um 08.20 Uhr 0,30% höher bei 8'910,23 Punkten. Die meisten Bluechips steigen zwischen 0,2% und 0,4%.

Der Finanzsektor könnte am Montag etwas deutlicher als der Gesamtmarkt von der allgemeinen Erholung profitieren, gehörte allerdings in der Vorwoche auch zur Verliererbranche im SMI. Die Titel der Grossbanken UBS und Credit Suisse steigen am Montag vorbörslich um je 0,4%, die Aktien der Versicherer Bâloise und Zurich klettern um 0,3% bzw. 0,6% in die Höhe.

Die CS hat das Kursziel für Zurich im Anschluss an die Zahlenvorlage vom vergangenen Donnerstag kräftig angehoben und das "Outperform"-Rating bestätigt. Der zuständige Analyst geht davon aus, dass die Gruppe weitere Fortschritte beim Umbau des Sachgeschäfts erzielen wird und damit die Chance auf eine Dividendenerhöhung steige.

Zu den Gewinnern zählen im vorbörslichen Geschäft auch Zykliker wie Clariant (+0,5%), ABB oder Adecco (je +0,4%). Die Aktien des Personalvermittlers waren in der Vorwoche nach Vorlage eines enttäuschenden Quartalsberichts um über 7% abgesackt. Die Schwergewichte Nestlé, Roche (je +0,2%) und Novartis (+0,3%) notieren ebenfalls etwas fester.

Während der Woche werden eine Reihe von Unternehmen Geschäftszahlen vorlegen. Bei den Bluechips macht am morgigen Dienstag der Lift- und Rolltreppen-Hersteller Schindler (Aktie vorbörslich: +0,3%) den Anfang. Am Mittwoch folgen Swiss Life sowie am Donnerstag Geberit und Swisscom (alle +0,2%).

Am breiten Markt hat die in den Bereichen Gesundheits-, Ernährungs- und Wellness-Produkte aktive Evolva den Umsatz im ersten Halbjahr 2017 in etwa stabil gehalten, dabei aber den Verlust ausgeweitet. Im Ausblick geht das Unternehmen aber davon aus, dass die Produktumsätze im Gesamtjahr gegenüber 2016 verdreifacht werden können. Händler rechnen am Montag mit tieferen Kursen.

Weiter meldete die Industrie- und Handelsgruppe Orell Füssli sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis einen Rückgang, was ebenfalls auf die Aktien drücken könnte. Und Börsenneuling Landis+Gyr präsentierte Eckwerte zu dem per Ende Juni gelaufenen ersten Quartal des Geschäftsjahres 2017/18. Derweil sieht sich Alpiq in Rumänien von einer nachträglichen Forderung der Steuerbehörde im Umfang von 175 Mio EUR konfrontiert.

mk/ys

(AWP)