Golfstaat emittiert Bonds - Kuwait greift für Anleihen-Debut auf US- und britische Banken zurück

Kuwait hat sechs Banken für die Beratung bei seiner ersten internationalen Anleiheemission mandatiert.
28.01.2017 05:58
Feuerwerk über Kuwait City, der Hauptstadt des ölfördernden Emirats.
Feuerwerk über Kuwait City, der Hauptstadt des ölfördernden Emirats.
Bild: Pixabay

Das OPEC-Mitglied will, wie eine Reihe anderer Golf-Staaten auch, seine Finanzen nach dem Rutsch der Ölpreise aufpolstern. Citigroup, J.P. Morgan und HSBC werden die Emission federführend begleiten, wie aus informierten Kreisen verlautete. Deutsche Bank, Standard Chartered und NBK Capital zählen ebenfalls zu den Beratern.

Saudi Arabien, Katar und Abu Dhabi haben im vergangenen Jahr mehr als 30 Milliarden Dollar an den globalen Bondmärkten beschafft um ihre Haushaltsdefizite zu finanzieren. Die kuwaitische Regierung hatte im Juli gesagt, sie werde wohl bis zu 10 Milliarden Dollar aufnehmen. Die Kreditwürdigkeit des Landes wird von S&P Global Ratings mit "AA" auf der dritthöchsten Investment-Grade-Stufe benotet.

Anas Al Saleh, der stellvertretende Ministerpräsident, hatte am Freitag erklärt, er gehe davon aus, dass das Haushaltsdefizit unter die von der Regierung prognostizierten 9,6 Milliarden Dinar (31,4 Milliarden Franken) sinken werde. Ein durchschnittlicher Ölpreis von 55 Dollar je Barrel würde das Defizit um die Hälfte verringern, sagte er.

"Wenn wir den Jahresabschluss machen, wird unser Defizit geringer sein", sagte Al Saleh gegenüber Erik Schatzker von Bloomberg Television beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Vertreter von J.P. Morgan, HSBC und Deutscher Bank wollten keine Stellungnahme abgeben. Citigroup und Standard Chartered hatten keinen sofortigen Kommentar und Anrufe bei NBK Capital am vergangnene Wochenende wurden nicht beantwortet.

(Bloomberg)